Die Stadtteile Bornheim und Nordend-Ost mausern sich in Frankfurt zum veganen Paradies in der Mainmetropole. Nicht nur befindet sich in Bornheim das Veganz und mit dem Chimichurri und dem Wondergood gleich zwei vegane Restaurants, auch auf der Berger Straße tut sich was. Das Gingko hat vorgelegt, das vegane Burgerangebot im Wiesenlust ist stadtbekannt, und anscheinend zahlt es sich auch für omnivore Restaurantbetreiber aus, vegane Gerichte anzubieten. Ich freue mich jedes Mal wenn ich eine neue Schautafel erblicke, die ein solches Gericht anpreist.

Anzeige

Meine neueste Entdeckung: Mr. Samosa. Der kleine Inder hat täglich neben veganen Speisen auch glutenfreie Gerichte im Angebot. Zur Auswahl stehen meist vier vegane Tagesgerichte, z.B. Kichererbsen, Linsen-Spinat oder Kartoffel-Aubergine. Ein veganer Menüteller besteht aus 2 verschiedenen Gerichten und einer großen Portion Basmatireis – und macht richtig satt. Kostenpunkt: 7,90 Euro.

Heute_keine_Lust_auf_Kochen._Spontaner_Ausflug_zum_Inder.__vegansofig__whatveganseat__veganfood__veganfoodshare__frankfurt

Auch die “Samosas” (etwa faustgroße frittierte Teigtaschen, gefüllt mit Kartoffeln und Gewürzen) haben es mir angetan. Im Restaurant kosten zwei Samosas je nach Beilagen 3,50 oder 6,50 Euro. Zum Mitnehmen gibts die Teigtaschen sogar nur für 1 Euro pro Stück.

Anzeige

Das Essen war bisher immer sehr lecker und authentisch. Ein Besuch bei Mr. Samosa ist sicherlich nichts für Low-Fat-Fanatiker – denn fettarm sind die Gerichte nicht.

Das Team ist bestens informiert und nennt dir auf Anfrage sofort alle veganen Gerichte, die an dem Tag zur Auswahl stehen.

Wichtig zu wissen: die Gerichte werden nach der Bestellung nicht frisch zubereitet. Nachdem du deine Bestellung aufgegeben hast (Auswahl aus der Auslage) werden sie aufgewärmt.

Alle Speisen sind auch zum Mitnehmen geeignet.

 

Mr. Samosa
Berger Straße 83
60316 Frankfurt

Haltestellen:
U4: Merianplatz oder Höhenstraße
Bus 32: Höhenstraße

 

Wem haben wir diesen Tipp zu verdanken?

Katrin hat Oecotrophologie studiert und nebenbei im Fitnessstudio als Aerobictrainerin gearbeitet. Seit einigen Jahren ist sie vom Lauffieber gepackt und schnürt mehrmals die Woche die Laufschuhe. Vegan ernährt sie sich seit Herbst 2010 – und ist jeden Tag ein bisschen glücklicher mit dieser Entscheidung. Katrin (Jahrgang 1978) ist in Frankfurt am Main geboren und im Rhein-Main-Gebiet aufgewachsen. Nach einigen Jahren in Gießen und Köln lebt sie seit Ende 2007 wieder in der Stadt am Main.

Auf ihrem Blog “beVegt – vegan leben und laufen” zeigt sie, wie Ausdauersport und eine rein pflanzliche Ernährung zusammenpassen – nämlich hervorragend! Sportler (und die, die es noch werden möchten) finden hier Anleitung, Motivation und Inspiration, wie sie mit einer veganen Ernährung ihre Grenzen verschieben können.

BlogTwitterFacebook

Anzeige