Anzeige –

Plastikfrei einkaufen ist zwar eine kleine Herausforderung, aber sicherlich nicht unmöglich. Wie du deinen Einkauf im Supermarkt möglichst ohne Plastik gestalten kannst, zeigen wir dir jetzt.

Anzeige
Le Shop vegan

Der Umweltzerstörer Plastik

Müll am Strand

Müll am Strand

Plastikmüll stellt ein verehrendes Problem für unsere Umwelt dar. Die Auswirkungen bekommen wir schon seit Jahren zu spüren: Von den 78 Millionen Tonnen des weltweit verbrauchten Plastikmülls gelangen 32 Prozent in die Ozeane und sind eine große Bedrohung für Tiere und Natur (Quelle: WWF). Da Plastik sich nur sehr langsam abbaut, sammelt sich immer mehr Müll an.

Eine einzige Plastikflasche braucht laut Umweltbundesamt bis zu 450 Jahre, um komplett abgebaut zu sein. Prognosen zu folge gibt es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische im Meer. Gruselig, oder?

Um unsere Umwelt zu schonen und einen Beitrag für die Zukunft zu leisten, ist es also empfehlenswert, so wenig Plastik wie möglich zu verbrauchen.

Anzeige
Foodmatic Personal Mixer PM1000

Unsere Tipps für einen plastikfreien Einkauf

Um den Einkauf umweltfreundlich zu transportieren, empfehlt es sich Stoffbeutel oder größere Tragetaschen zu verwenden. Diese kann man jahrelang verwenden und tut somit der Umwelt etwas Gutes.

Empfindliches Obst und Gemüse, welches sich nur schwer lose transportieren lässt, kann man ganz einfach in wiederverwendbare Gemüsebeutel oder Papiertüten packen. So werden beispielsweise die Champignons nicht zerdrückt oder gehen kaputt.

In vielen Supermärkten sind trotzdem noch zahlreiche Obst- und Gemüsesorten in Plastik verpackt. Ein Brokkoli wird meist mit mehreren Schichten Frischhaltefolie umwickelt. Um solch unnötige Verpackungen zu vermeiden und trotzdem den frischen Brokkoli kaufen zu können, kann man am besten zum Bio-Laden gehen. Diese haben meist mehr Auswahl an unverpacktem Obst und Gemüse. Aber auch auf dem Wochenmarkt findest du mehr unverpacktes Obst und Gemüse, als im Supermarkt.

Gemüse und Obst unverpackt

Auch Plastikflaschen solltest du vermeiden, wenn du deinen Einkauf umweltfreundlicher gestalten möchtest. Als Ersatz eignet sich beispielsweise eine Edelstahl-Trinkflasche. Leitungswasser und selbstgemachte Säfte sind umweltfreundlich und gesund und lassen sich ganz leicht in die Edelstahlflasche füllen.

Sojajogurts, Milchalternativen und Tofu gibt es leider bisher auch nur in Plastikverpackungen. Die umweltfreundlichere Alternative wäre, diese Produkte selbst machen. Ein passendes Rezept für selbstgemachte Mandelmilch findest du hier.

pflanzliche Milchalternative

pflanzliche Milchalternative

Generell gilt: Lieber frisch kochen, als viele Fertigprodukte zu verwenden. Damit sparst du dir einiges an Plastikmüll und unnötigen Verpackungen! Alles, was sowohl in Plastik als auch im Glas verkauft wird, solltest du lieber im Glas kaufen. Diese kann man so oft es geht wiederverwenden und auch die Entsorgung verläuft etwas umweltfreundlicher.

Solltest du dir für unterwegs einen Salat aus der Salattheke im Supermarkt mitnehmen, kannst du dafür auch deine eigene, umweltfreundliche Verpackung mitnehmen. Frag am besten einmal im Laden nach, ob das in Ordnung wäre. Meistens ist es kein Problem und du kannst deinen Salat in Edelstahldosen wie diesen hier abfüllen.

Du liebst Nüsse und Trockenobst? Dann wäre Keimling was für dich. Keimling ist ein Online-Shop, in welchem ihr Mandeln, Walnüsse und Co. In Großverpackungen kaufen könnt. Somit sparst du etwas Verpackungsmüll.

Keimling Nüsse

Keimling Nüsse

Plastik in Kosmetikartikeln

Ein weiterer Tipp ist es, Mikroplastik in Kosmetika vermeiden. Mikroplastik wird in einigen Kosmetika verwendet, um diese zu strecken. Bei z.B. Duschgel gelangt das feine Mikroplastik durch den Abfluss direkt in unser Grundwasser. Mit App Codecheck lässt sich sekundenschnell überprüfen, ob ein Produkt Mikroplastik enthält. Man scannt einfach den Barcode des Produkts und bekommt dann aufgelistet, ob bedenkliche oder gefährliche Inhaltsstoffe vorhanden sind. Somit kannst du auch im Beautybereich auf einen plastikfreien Einkauf achten. Noch umweltfreundlicher ist es, Kosmetik und Putzmittel im Unverpackt-Laden zu kaufen.

Unverpackt-Läden sind in vielen Großstädten eine super Anlaufstelle für den plastikfreien Einkauf. Dort hat man eine große Auswahl an unverpackten Lebensmitteln, wie z.B. Nudeln, Hülsenfrüchten, Müsli, Mehl und Co. Auch unverpackte Kosmetikartikel, Bambuss-Zahnbürsten und Putzmittelalternativen findest du dort. Schau doch mal, ob ein Unverpackt-Laden bei dir in der Nähe ist.

Jeder kleine Schritt ist von Bedeutung

Je weniger Plastik man verbraucht, desto besser. Doch den kompletten Konsum von heute auf morgen umzugestalten, ist natürlich recht schwierig. Aber Schritt für Schritt plastikfreier einzukaufen macht schon sehr viel aus. Mit unseren Tipps kannst du bei deinem nächsten Einkauf schon etwas mehr Plastik vermeiden. Die Hoffnung, dass große Supermarktketten nach und nach plastikfrei werden und zukunftsorientiert der Umweltverschmutzung entgegenwirken, bleibt bestehen. Teile Beiträge wie diesen und mache mehr Leute darauf aufmerksam, dass wir Plastikmüll reduzieren sollten. Irgendwann müssen die Supermärkte auf die Nachfrage nach plastikfreien Lebensmitteln reagieren!

Wie du generell nachhaltiger kochst, kannst du in unserem Artikel „Zero Waste Küche“ nachlesen.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn gerne auf Facebook oder Instagram und folg uns, um nichts mehr zu verpassen.

Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.