Endlich mal wieder richtig vegan entspannen? Immer gestresst? Stress – dieser Zustand gehört schon zu uns wie Chia-Samen. Dabei ist Stress nachweislich ein negativer Einflussfaktor für viele chronische Krankheiten. Moment, das kennen wir doch schon irgendwoher. Genau, denn vegan leben bedeutet viele ernährungsmitbedingte Krankheitsverursacher für chronische Erkrankungen verringern. Wenn ihr also Gesundheits-Profis seid und nicht nur vegan leben, sondern auch noch Stress reduzieren wollt, zieht euch folgende Entspannungs-Hacks rein!

Entspannungsoasen, extra vegan entspannen!

So richtig hyper-deluxe entspannen könnt ihr selbstverständlich in Wellness-Oasen, Saunen, bei Massagen und Spas. In entsprechenden Veggie-Portalen finden sich besonders vegan-freundliche Orte. Vor allem Wärme wirkt in stressigen Zeiten beruhigend auf Körper und Geist. Also, lasst eure Ohrläppchen in der Sauna baumeln und findet neben anderen nackten Menschen wieder ganz zu euch selbst.

Wellness-Orte finden z.B. auf VeggieHotels: http://www.veggie-hotels.de/1-0-Home.html

Waldbaden

Der Wald hat eine ganz besonders entspannende Wirkung auf uns. Jeder Gang ins Grüne, auch in Parks, lässt unsere Stresshormone sinken. Es sei denn, ihr begegnet einem  Wolf. Aber Spaß beiseite. Geht raus, lasst euch vom Rascheln der Laubbäume, dem Knacken des Unterholzes und von säuselnden Vögeln betören, dass ihr alles andere vergesst. Schöne Naturtipps und –trips gibt es ebenfalls schon auf einschlägigen Portalen.

Tolle Trips draußen: https://naturtrip.org/

Tolle Unterkünfte in der Natur: http://glamping.info/

La dolce „Nichts-machen“

Das beste Rezept gegen Übertätigkeit ist das genaue andere Extrem: Nichts. Einfach nichts, auch nicht meditieren, auch nicht lesen oder aufräumen. Reines Da-Sein, tagträumerisch, selbstvergessen, faulenzen, rumgammeln, sich langweilen, Smartphone aus. Herrlich! Probiert es mal aus. Ist garantiert vegan!

Veel-Good-Day – zu Hause velaxen

Wenn euch das süße Nichts-Tun nervös macht, dann gönnt euch einen liebevollen Tag zu Hause. Mit veganer Gurkenmaske, Nägel lackieren, DIV-Online-Magazin lesen, Sprachnachrichten an die beste Freundin versenden oder einfach die Discover-Weekly von Spotify hören. Oh dear, das klingt schön! Wir sind dabei.

Nägel lackieren z.B. mit veganem Nagellack von Butter London: https://www.deutschlandistvegan.de/veganer-nagellack-von-butter-london/

Rituale und Regelmäßigkeit

Um eure Entspannungsinseln mit in den Alltag zu nehmen, richtet euch kleine Entspannungsrituale ein. Eine Kleinigkeit, die ihr euch regelmäßig gönnt, um kurz abzuschalten und euch wieder zu spüren. Sei es eine kleine Meditationsminute, sei es eine kleine Atemübung (pranayama) oder die 3 Minuten, die ihr auf den Yogi-Tee wartet, bewusst, ohne Nebentätigkeiten. Auch diese kleinen Rituale helfen, sich stabiler im Alltag zu verankern und nicht zu schnell in den Schlund der Multi-Tasking Welt gezogen zu werden. Om-nomnom Shanti!

Dinner for one – veganes Entspannungsessen

Das können wir einfach am besten. Was leckeres wunderbares Veganes kochen. Dieses Mal: vegan relaxed! Also velaxed. Very achtsam bei jedem Schritt. Wenn ihr schnippelt, dann schnippelt, wenn ihr anbratet, bratet. Seid mit eurer ganzen Seele und allen Sinnen dabei.

Falls du keine Rezeptidee hast, schau doch mal auf unserer Seite nach: https://www.deutschlandistvegan.de/category/food/rezepte/

Vegane Hilfsmittel in Pflanzenform

Wenn euch das noch nicht reicht, hier noch ein Extra-Tipp: Tulsi bzw. indischen Basilikum verwenden. Gilt als außerordentlich stresslindernd. Also rein damit ins Pesto (s.o.). Ein ebenfalls tolles Hirntonikum und gut für die Psyche: Safran oder Mandeln. Entspannungsgetränk für vegane Buddhas geht dann so: Mandelmilch, Rosenwasser, Safran, Nelken, Zimt, Agavensirup, warm machen, fertig.

Wir sind dann mal offline!

Oft halten uns Gewohnheiten davon ab, mal richtig abzuschalten. Mails checken, auf dem Smartphone rumdudeln usw. Lass uns abschalten! Handy aus, Laptop zu und gut is‘. Was dann? Fremde treffen, unter der Dusche singen, alles was kommt. Nur einfach mal ohne Ablenkung.

Mindmassage – entspannen in Kopf und Körper

Die etwas andere „Kopf“-Massage geht so. Bequem hinlegen und Augen schließen. Dann von Fuß bis Kopf alle Körperteile „anspüren“. Also dort hinspüren, wo es geht. Sich im Ganzen energetisch wahrnehmen: so bin ich jetzt da. Manchmal fangen Körperteile an zu kribbeln, zu pieksen, zu kitzeln oder sind andererseits taub. Ganz egal, einfach nur wahrnehmen.

Unbeschwert feiern

Bei all den bewussten, achtsamen Tipps. Vergesst nicht unbeschwert zu feiern! Hemmungslos tanzen, abstürzen (ob mit oder ohne Alkohol), ungezogen sein, Trash-hits, rumknutschen, den ganzen nächsten Tag verplempern. Ja! Genau das. Vergesst euch, lasst mal los und seid nicht immer so vernünftig. Velax!

Tags: , , , ,

 

Kochkurs Bowl Masters