Anzeige –

Anzeige
Foodmatic Personal Mixer PM1000

Der Jakobsweg – Er ist derzeit in aller Munde und in vielen Urlaubsplänen zu finden. Für Gläubige ist er der Weg zur Vergebung, für Suchende der Weg zur Erkenntnis. Jeder findet auf seinem Pilgerweg genau das, was er oder sie zu suchen glaubt, mag er sich mit einer Liste von Fragen oder ganz ohne Erwartungen auf den Weg gemacht haben.

Auch unsere Autorin Kimberley hat sich auf den Jakobsweg begeben, mit einigen persönlichen Fragen im Gepäck und doch offen für alles, was der Camino Portugues für sie bereit hält. Für 11 Tage trat sie die Wanderung von rund 250 km an und berichtet hier von ihren spannenden Erlebnissen und den lehrreichen Lektionen, die diese Pilgerreise für sie bereitgehalten hat. Zum Schluss verrät sie dir einige Tipps, wie du deinen Jakobsweg vegan gestalten kannst, was gar nicht so einfach ist. Aber lies selbst:

Der Camino beginnt!

Ich schrecke aus dem Schlaf. Draußen dämmert es und meine Oropax lassen keinen Laut durch, dennoch sitze ich senkrecht im Bett mit wild klopfendem Herzen und der absoluten Überzeugung, dass ich verschlafen habe.

Dieses Phänomen wird mich die nächsten Tage an fast jedem Morgen begleiten, denn ich befinde ich mich auf dem Camino Portugues, einem Jakobsweg in Spanien. Doch nicht ein direktes Geräusch scheucht mich aus meinem wohl verdienten Schlaf, sondern die rund 39 anderen Pilger um mich herum, von denen ca. 20 schon früh am packen, rumpeln und räumen sind. Tatsächlich ist ein Wecker absolut unnötig, denn die „umliegenden“ Pilger lassen es nicht zu, dass man den Beginn des Tages verschläft. Trotz der Geschäftigkeit um einen herum, sollte man eines nicht vergessen:

Höre auf deine eigenen Bedürfnisse

und wenn das bloß mehr Schlaf bedeutet. Dies blieb nicht die einzige Lektion, die der Camino Portugues für mich bereit hielt.

Die Hardfacts

Der Camino Portugues zählt mit seinen an die 250km zu dem zweitbeliebtesten Jakobsweg, direkt nach dem klassischen Camino Francés. Das liegt zum einen daran, dass er mit seinen wenigen Höhenmetern für Pilgeranfänger eine gute Einstiegsmöglichkeit ist. Zum anderen überzeugt er mit seinen landschaftlichen Gegebenheiten: Je nachdem, wie die Route gewählt wird, verläuft der Camino sowohl an der Küste als auch im Landesinneren und deckt damit jeden Naturwunsch ab.

Beginnend in der Stadt Porto verläuft er durch zwei Länder. Das ermöglicht dem Pilger, gleich in zwei Kulturen einzutauchen, zwei kulinarisch ähnliche, aber auch verschiedene Küchen zu probieren und zwei unterschiedliche Arten der Gastfreundschaft kennen zu lernen.

So viel verriet mir meine Recherche vor meinem Aufbruch zum Jakobsweg. Ich hatte zudem das große Glück, dass eine Freundin von mir den Camino zwei Monate zuvor gelaufen war und daher glorreiche Packtipps für mich in Petto hatte. Damit kam ich mir zwar Gepäck-mäßig gut vorbereitet vor, jedoch keines Wegs mental, denn meine größte Sorge galt vor allem einer Frage: „Werde ich es schaffen, täglich an die 25 km mit 10 kg Rucksack auf meinem Rücken zu laufen?“ Diese Sorge erwies sich als nächste Lektion für mich:

Mach dir keine Sorgen um ungelegte Eier!

Meine ersten Schritte auf dem Jakobsweg oder: Die Angst vor nichts

Ich hatte mich zwecks Flexibilität in der An- und Abreise dazu entschlossen, mit einem Interrail Global Pass nach Porto zu fahren. Damit habe ich die Möglichkeit, vorher einen Zwischenstopp in Barcelona zu machen und kann zudem meine Rückfahrt aus Santiago entspannter gestalten, so dachte ich.

An sich eine gute Idee, wenn man davon absieht, dass jede Bahnstrecke recht weit ist. Allein von Köln nach Barcelona sind es immerhin 12 Stunden. Aber der Camino lehrte mich:

Der Weg beginnt direkt vor deiner Haustüre!

Ich genoss die Fahrt mit den Zügen durch Gegenden, die ich noch nie gesehen hatte. Durch die Provence zu fahren, allein dafür war es jede Fahrtstunde wert. Auch mein Städtetrip durch Barcelona erwies sich als tolle Idee, ließ sich doch dort kulturelles Interesse mit der Vorbereitung auf längere Laufstrecken verbinden. Leider machte ich den Fehler, dort meine neuen Wandersandalen einzulaufen.

Blasen, die großen und kleinen Gefährten des Pilgers auf dem Camino

Das kam mir teuer zu stehen, denn das Ergebnis war: Mit drei Blasen an jedem Fuß sollte ich meinen Jakobsweg starten. Das ließ meine Angst vor dem Scheitern meines Weges trotz einer epischen Anreise mit dem Nachtzug nach Lissabon noch um einiges größer werden. Letztlich muss ich heute ein wenig über meine damalige Sorge schmunzeln, denn hätte ich da gewusst, was mich noch erwartet, hätte ich mich vielleicht entmutigen lassen.

Das „Blasen-Highlight“ erwartete mich an meinem 5. Wandertag, als sich langsam an einer Ferse die erste kleine abzeichnete. Auch dank mehrerer Blasenpflaster wollte sie nicht schwinden, sondern stattdessen auf die Größe eines Hühnereis wachsen. Wenn das nicht genug wäre, eröffnete mir meine andere Ferse zwei Tage vor dem Einlaufen in Santiago das selbe Schicksal. Solch große Blessuren habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen oder gehabt! Aber das ließ mich dennoch nicht davon abhalten, den Weg in Sandalen weiterzulaufen. Denn hier kam die nächste Lektion:

Du bist mit deinem Schicksal nie allein!

Alle litten an etwas, kaum einer blieb auf dem Weg verschont!

Der Camino – ein stetiges Auf und Ab

Die ersten 1,5 Tage lief ich an der Küste, bevor es ins Landesinnere gehen sollte. Die Etappen gingen sich mal locker, mal weniger entspannt. Mit meinen 10 kg Gepäck auf dem Rücken zählte ich nicht zu den „Fliegengewichten“. Dies ließ sich leider nicht vermeiden, da mein Schlafsack und Backpack zusammen allein an die 3,5 kg wogen. Klamotten und Kulturartikel waren da nicht inkludiert. Doch auch wenn andere Pilger vor meiner Last erschraken, ich trug es sprichwörtlich mit Fassung und gewöhnte mich nach ein paar Tagen daran.

Alles ist eine Frage der Einstellung

und mag es nur die der Rucksackgurt sein.

Ist das Denken der neue Begleiter des Wanderns?

Viele sehen im Jakobsweg die Chance, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Sie nehmen sich die Zeit, in Ruhe nachzudenken. So mancher hat hier einen ganzen Fragenkatalog im Gepäck, den es abzuarbeiten gilt. Damit wird der Jakobsweg zu etwas heiligem, spirituellem auserkoren.

Für mich persönlich stand von Vornherein fest, dass ich den Camino ohne große Erwartungen gehen wollte. Mein Fokus lag darauf, mich mit etwas Unbekanntem herauszufordern. Dennoch war ich natürlich gespannt, was sich ergeben würde, wenn man Kilometer um Kilometer mit sich und für sich läuft.

Umso erstaunter war ich darüber, was geschah. Ich hatte vermutet, dass ich die Stille und das ruhige, mit sich alleine Sein auf Dauer als anstrengend empfinde. Dass sich doch unerwartet Themen in meine Gedanken schleichen würden, die es zu lösen gilt. Tatsächlich jedoch hatten all die anderen Pilger Recht damit zu sagen, der Camino gebe einem genau das, was man brauche. Denn das tat er: Ich dachte an nichts!

Ich hatte mir Wochen zuvor viele Sorgen gehabt, die mich erdrückten. Immer wieder sagte ich mir: Auf dem Camino wirst du die Zeit finden, in Ruhe nachzudenken. Doch kaum hatte ich die Gelegenheit, über Dinge nachzugrübeln, war mein Kopf wie leer gefegt und eine Ruhe stellte sich bei mir ein, wie ich es seit Jahresanfang nicht mehr verspürte.

Vegan oder nicht vegan? Das ist hier die Frage

Wie viele Reisende wissen, gehören Spanien und Portugal nicht zu den Ländern, die für ihre vegetarische, geschweige denn vegane kulinarische Vielfalt bekannt sind. Tatsächlich sind es in Portugal vor allem die Fisch-, in Spanien die Fleisch- und Eigerichte, die das jeweilige Land als ihre Spezialitäten auszeichnen. Wie also als Veganer damit umgehen?

Anzeige

Für mich wurde auf der Reise eines deutlich: Ich ernähre mich mit Leib und Seele vegan! Trotzdem probiere ich für mein Leben gerne und so entschied ich mich, die nationalen vegetarischen Gerichte zumindest zu probieren. Hundertprozentig wohl fühlte ich mich damit nicht und aß möglichst viel vegan. Aber gerade wenn es abends, nach 30 km wandern, darum ging: „Esse ich nun das vegetarische Pilgermenü für 5 € oder suche ich noch einen Supermarkt und koche?“, überwog manchmal doch die vegetarische Variante.

Ich kann dich aber beruhigen: Es gibt die Möglichkeit, den Camino vegan zu laufen! In Porto gibt es etliche vegane Optionen und in Santiago fand sich auch das ein oder andere. In den Zwischenetappen auf dem Camino ist es dagegen nicht immer leicht.

Daher gebe ich dir 4 Tipps, wie du dich auf deiner Wanderung vegan ernährst:

Anzeige
Le Shop vegan
  1. Nimm dir eine Tupperdose und einen Spork für unterwegs mit. Nichts ist schöner, als unabhängig von Cafés oder Supermärkten zu sein. Und nirgendwo schmeckt das Porridge besser als in der Sonne sitzend auf einer steinernen Mauer im Weinrebenfeld.
  2. Gehe in jeder angepeilten Stadt den Supermarkt frisches Obst einkaufen. Es gibt zur besten Wanderzeit die leckersten Orangen (übrigens auch am Wegesrand für Leute mit sehr langen Armen oder Wanderstöcken), Nektarinen und Aprikosen. Perfekt zum Mitnehmen und sich Stärken für zwischendurch oder für dein Porridge morgens!
  3. Packe dir Datteln und Nüsse ein. Man weiß nie, wie und ob du unterwegs eine Stärkung brauchst. Aber denke daran: Nicht zu viel, denn du musst alles selber tragen!
  4. Suche dir Kochpartner für den Abend und koche selbst. Nudeln und Tomatensoße kann man überall zubereiten. Und auch wenn es unterwegs Möglichkeiten gibt, es sind nur eine Handvoll und dein Körper braucht die Energie. Es gibt sicher andere Pilger, die sich anschließen, denn: Selber kochen ist günstiger! Genau wie Zuhause auch.

Der Weg ist das Ziel

Letztlich kann ich sagen, dass der Camino Portugues mir vieles gegeben hat. Es war das Miteinander mit Menschen von überall her, das Füreinander-da-Sein und die Zeit mit mir selbst, die ich sehr genossen habe. Der Weg bescherte mir Blasen, er machte mich aber vor allem dankbar! Ich bin dankbar für das, was ich habe und was ich erreiche. Dafür, die unterschiedlichsten Menschen kennengelernt und in einigen sogar Freunde gefunden zu haben. So war also meine letzte Lektion:

Gehe offen durchs Leben und genieße jede Begegnung!

Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

Anzeige