Anzeige
Foodmatic Personal Mixer PM1000

Wer vegane Schuhe kaufen möchte, muss ein wenig recherchieren und nimmt zumeist trotzdem noch Kompromisse in Kauf. So gibt es auch bei den bekannten Schuhdiscountern vegane Schuhe, z.B. aus Kunstleder. Und selbst wenn auch der verwendete Kleber nicht aus u.a. Tierknochen hergestellt wurde, so kann man davon ausgehen, dass die hier angebotenen Schuhe keinesfalls unter fairen Bedingungen für Mensch und Umwelt produziert wurden. Glücklicherweise gibt es inzwischen vegane Schuhläden wie Avesu, wo man – zumindest was tierische Bestandteile angeht – beruhigt einkaufen kann. Doch auch hier ist nicht alles automatisch umweltfreundlich und fair produziert, so sehr die Betreiber solcher Läden sich auch bemühen, möglichst alle Aspekte zu berücksichtigen. Wenn man dann auch noch versucht, in Deutschland produzierte Schuhe zu kaufen, die all diese Kriterien erfüllen, schrumpft das Angebot schnell auf…null?

Mein ernüchterndes Fazit teilen auch die Leute von Freivon., einem Berliner Startup, dass sich zum Ziel gesetzt, eben diese Lücke zu füllen. Ich habe nachgefragt:

Wie entstand die Idee zu Freivon. Schuhen?

Auf der Suche nach veganen Schuhen haben wir festgestellt, dass uns immer irgendetwas störte. Vegane Schuhe aus dem Sweatshop? Umweltfreundlich aber tierfeindlich? Das passte alles nicht. So entstand die Idee einfach einen eigenen Schuh zu machen, der umweltfreundlich und vegan ist. Außerdem wollten wir direkten Einblick in die Produktion haben. Also haben wir uns für Deutschland als Produktionsstandort entschieden. Die Wahl fiel dann ziemlich rasch auf Pirmasens. Denn schnell wurde klar, dass Pirmasens die Schuhhauptstadt Deutschlands ist. Mit einer langen Tradition und einem großen Netzwerk. Es ist wirklich erstaunlich, was für eine tolle Infrastruktur uns Pirmasens bietet. Das hätten wir vorher nicht gedacht. Da keiner von uns Erfahrung darin hatte, wie man Schuhe macht, waren wir natürlich darauf angewiesen, eine Schuhmanufaktur zu finden, die uns bei der Entwicklung unter die Arme greift. Von A bis Z. Wir konnten die Firma Zarini Design für unsere Ideen begeistern und sind sehr glücklich über die Zusammenarbeit. Ohne Herr und Frau Siebert gäbe es unseren Schuh wahrscheinlich noch nicht.

 

Wie wollt ihr das nötige Startkapital zusammen bekommen?

Anzeige

Um unsere erste Produktion zu finanzieren, haben wir uns für eine Crowdfunding-Kampagne auf startnext entschieden (www.startnext.de/freivon). Vom 15.11. bis zum 28.12 kann man uns dort unterstützen. Mit den angestrebten 15.000 Euro, können wir die ersten nachhaltigen, in Deutschland produzierten und veganen Damenschuhe auf den Markt bringen. Wenn wir unser Fundingziel von 45.000 Euro erreichen, wollen wir einen Schritt weiter gehen. Wir werden in Materialforschung und Werkzeuge investieren. So können wir unsere Schuhe hoffentlich bald nach dem Cradle-to-Cradle-Konzept konzipieren. Also Schuhe herstellen, die immer wieder recycelt werden können; also niemals Abfall werden.

Habt ihr eine Mission?

Anzeige
Kochkurs Bowl Masters

Unsere Mission ist es Schwung in die Schuhbranche zu bringen! Schwung in Richtung Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit ist für viele Produzenten ein Fremdwort. Transparenz und Offenheit oft auch. Neben unserem Ziel einen schönen und veganen Schuh zu produzieren, liegt unser Fokus darauf, der Schuhindustrie zu zeigen, dass sie sich aufgeklärten, intelligenten und kritischen Konsumenten stellen muss. Eher früher als später. Immer mehr Menschen ist es wichtig, dass weder Tiere, noch Menschen, noch die Umwelt leiden müssen. Ein veganer Schuh, der in Kinderabeit hergestellt ist? Das passt für uns nicht zusammen. Und wir glauben, für viele andere Leute auch nicht. Wir wollen das Thema ‘Nachhaltigkeit in der Schuhbranche’ bekannter machen und mehr und mehr Leute für das Thema begeistern. Verbraucher und Hersteller. Außerdem suchen wir Möglichkeiten, wie man Schuhe in Deutschland besser recyceln kann, um einen funktionierenden Kreislauf der Rohstoffe aufzubauen. Wir haben momentan noch nicht die perfekte Lösung, aber wollen mit allen Kunden und Unterstützern wichtige Schritte in die richtige Richtung gehen.

Ihr könnt die Entstehung der Freivon. Schuhe ganz aktiv über die Crowdfunding-Kampagne unterstützen – und indem ihr das hier weitererzählt, also bei Facebook & Co. teilt! Weitere Infos findet ihr auf der Homepage und der Facebook-Seite von Freivon.!

FreiVon. – Unser offizielles Crowdfunding-Video für www.startnext.de from FreiVon. on Vimeo.

Anzeige