Vegan ist bunt. Vegan ist vielfältig. Vegan ist spannend, von A bis Z. Heute geht es weiter mit der Serie „The Vegan ABC“. In Zukunft werdet ihr alle 14 Tage – jeden zweiten Dienstag – über ein Thema aus der veganen Welt lesen, ob über „B-Vitamine“ bei B, „Gesundheit“ bei G oder „Zukunft“ bei Z. Viel Spaß!

 

The Vegan ABC: F wie… Fitness

Fitness und Sport gehören mittlerweile zu meinem Leben wie die vegane Ernährung, meine Familie oder meine Freunde. Das war nicht immer so. Zu Teenager-Zeiten verursachte der Gedanke an eine Turnhalle von innen bei mir ziemliche Bauchschmerzen, genauso wie die endlosen Runden auf der Tartanbahn im Sportunterricht. Irgendwann zu Beginn meines Studiums kam die Wende – vielleicht hatte ich es satt nur zu sitzen, am Schreibtisch und im Hörsaal. Ich begann – diesmal mit Hingabe – zu laufen, und die Gewichte im Fitnessstudio wurden meine Freunde. Bis heute hält mich dieser Bewegungsdrang sprichwörtlich in Atem.

Seit ich vegan lebe hat sich diese Begeisterung für körperliche Betätigung noch verstärkt. Woran das genau liegt kann ich nicht mit Sicherheit sagen – eines ist aber sicher: Der Leistungseinbruch, den viele bei einer Umstellung auf vegane Kost befürchten, ist ausgeblieben. Im Gegenteil. Ich fühle mich, als würden die Rädchen in den Getrieben meines Körpers endlich perfekt arbeiten, weil alles geputzt und geschmiert ist. Muskelkater ist schneller verschwunden als früher, Muskelkrämpfe habe ich erst gar nicht. Ich regeneriere schneller und könnte an Tagen, an denen ich morgens Sport getrieben habe, Bäume ausreißen (was ich natürlich nicht tue).

Eine vegane Ernährung tut einem sportlichen Lebensstil aus meiner Erfahrung keinen Abbruch, sondern kann ihn sogar noch fördern. Im Folgenden findet ihr ein paar weiterführende Infos und Links zum Thema „Vegan und Sport“.

Vegane Sportler

Alexander Dargatz ist Arzt, Bodybuilder und Veganer. 2005 war er Bodybuilding Weltmeister in der Fitnessklasse der WFF (Word Fitness Federation). Nicole von Vegan Sein hat auf ihrer Seite ein Video über ihn eingebunden, das PETA geführt hat. Auch in einer Ausgabe der Schrot&Korn wurde er interviewt. Außerdem ist er Mitglied der Gruppe „Vegan Strength“, deren Gemeinsamkeit die „Liebe zum Eisen“ ist – was man ihnen auch ansieht. Mir persönlich ist das ja manchmal ein wenig zu viel Muskel… :-)

Patrik Baboumian ist seit August 2011 Deutschlands stärkster Mann, nachdem er die Strongman-Meisterschaft gewonnen hat. Er ernährt sich vegetarisch, überwiegend vegan und wollte nach eigener Aussage bis Ende 2012 komplett auf vegan umstellen. Ob er das tatsächlich in die Tat umgesetzt hat konnte ich noch nicht herausfinden. Wenn ihr mehr wissen wollt, schaut euch doch dieses Video über ihn an.

Arnold Wiegand ist veganer Ausdauersportler und ernährt sich von Rohkost. Ob Eisschwimmen, Triathlon oder Ironman – kein Problem für ihn. Er hat ein Buch mit Tipps zur rohveganen Ernährung im Leistungssport geschrieben und bertreibt eine eigene Website.

Stefan Hiene ist Radsportler und fährt Mountainbike-Rennen. Er ernährt sich ebenfalls rohvegan. Utopia hat ein Interview mit ihm geführt.

Attila Hildmann: Bekannter Lifestyle-Veganer, Kochbuchautor und Hobby-Fitness-Sportler. Seine selbst auferlegte Eightpack-Challenge hat er eindeutig gewonnen – hier zu bewundern.

Aus veganen Blogs

Auf „A very vegan life“, dem Blog von Lena, berichtet Fräulein Löwenherz von Green Lionheart in einem Gastbeitrag über ihre Motivation und ihre Liebe zum Fitnesstraining. Sehr sehr schön geschrieben und motivierend!

Der Blog „bevegt“ hat sich dem Thema „Vegan und Sport“ im Allgemeinen angenommen. Daniel und Katrin „schreiben aus ihrer eigenen Erfahrung als ambitionierte vegane Hobbyläufer“. Ihre Artikel drehen sich meist um Sport, aber nicht nur, und es macht mir unglaublich Spaß sie zu lesen. Euch sicher auch!

Film

Mein absoluter Lieblings-PR-Film zum Thema Veganismus ist „Making the Connection“ der Vegan Society UK. Ein Part des Films befasst sich auch mit veganem Ausdauersport. Ihr könnt euch diesen Teil hier ansehen.

 

Zum Schluss möchte ich einfach sagen: Rein in die Laufschuhe, ran ans Eisen, auf in die Gymnastikhallen, auf die Bolzplätze, an die Kletterwände! Macht das, was euch Spaß macht, und genießt, was euer Körper kann, egal auf welcher Leistungsstufe.

Kommentare

Kommentare