Hier geht es um ein Thema, was in unserer Gesellschaft doch eher als Tabuthema verschriehen ist, mir aber sehr am Herzen liegt, weil ich gemerkt habe, wie wichtig diese Basis des Körpers ist und wie wenig Bezug viele doch leider zu dem Thema haben: die Colon-Hydro-Therapie oder auch Darmspülung genannt.

4 Wochen bestand unser Rohkostexperiment welches wir im Rahmen von DIV gehalten haben, was aber auch noch nach dieser Zeit in unser Leben integriert bleibt. Durch diese Ernährungsumstellung habe ich einen noch viel näheren Bezug zu mir selbst gefunden und stehe im ständigen Dialog mit meinem Körper. Ich scheine mehr zu verstehen und sensibler auf die Aufnahme von allen Lebensmitteln zu reagieren. In Gesprächen mit Rohköstlern und Veganern hatte ich in letzter Zeit öfter den Begriff ‚Colon-Hydro‘ gehört und wurde immer neugieriger.

Was bedeutet Colon-Hydro-Therapie?

Rund 75% unseres Immunsystems liegen im Darm.  Schon die Römer wußten dies und praktizierten regelmäßige Darmbäder z.B. mit Schilfrohren (AUA!) und bis Mitte der 80er Jahre war die Therapie der moderneren Darmspülung sogar noch Leistung unserer gesetzlichen Krankenkassen. Funktioniert der Darm nicht, können viele Sachen im Körper nicht greifen, unter anderem die optimale Vital- und Mineralstoffaufnahme über die Dramwand. Auch in der TCM ist der Darm die zentrale Mitte in unserem Körper und somit Basis für Gesundheit, Vitalität und Schönheit. Es heißt ja auch: „Schönheit kommt von Innen!“. Sind die Darmwände aber verklebt oder verschleimt durch Altlasten wie z.B. durch Milch oder zu schnelles, hektisches oder zu häufiges Essen, kann die Ver- und Entsorgung der Vitamine und Mineralstoffe nicht richtig funktionieren. Außerdem bilden sich durch die unzureichende Verdauung Fuselalkohole und Fäulnisstoffe im Darm – das sind dann die Säurebilder, die zu einer Rückvergiftung des Körpers führen. Die Leber als Zentralentgiftungsorgan muß sich also nochmal mit Toxinen auseinandersetzen und ist doppelt belastet. Resultate können dann Hautprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, wenig Energie, Kopfschmerzen und/oder Haarverlust sein, selbst ein „Burn Out“ kann dadurch hervorgerufen werden.

„Da gebe ich so viel Geld monatlich für Bioernährung, Super Foods wie Spirulina, Algen, Rohkostprodukte und mehr aus und mein Darm kann das alles warscheinlich gar nicht richtig aufnehmen und lässt es einfach durchlaufen?“

Diese zentrale Frage entstand bei mir logischerweise durch die Berührung mit dem Thema. Kurzentschlossen machte ich einen Termin bei Sabine Müller. Sabine ist Pharmacieingenieurin, Heilpraktikerin und Colon-Hydro-Therapeutin. Das Thema Entschlackung und Entgiftung hat sie schon immer interessiert. „Ich denke in einer schnelllebigen und überversorgten Zeit wird die Kermedaille des Lebens unterschätzt. Eigentlich war diese Art der Überversorgung zu allen Zeiten nicht möglich. Heute gibt es an jeder Ecke Coffee to go, Erdbeeren auch im Januar und zwischendurch wird immer mal etwas geknabbert, gegessen, probiert. Wir nehmen zu viel zu uns und sollten eher etwas loswerden.“

Als ich begann, meine Ernährung umzustellen, war für mich erstmal am wichtigsten, alle Säurebilder wie Fleisch, Wurst, Fisch, Eier, Milch, Käse, Alkohol, Kaffee, Zucker und Stress ganz wegzulassen oder zumindest zu minimieren. Ich wollte meinen Körper wieder basisch einstellen, da ich nach jahrelanger falschen Ernährung und einer aufregenden Jugend doch viel Raubbau an meinem Körper bertieben hatte. Fühlen und sehen konnte ich dies an schlechter Haut, Schlafproblemen, Sodbrennen und Neurodermitis. Nach fast 30 Jahren Mischkost und einer Lactoseintoleranz, die ich leider erst mit 28 bemerkte, hatte sich mein Darm so verschleimt, daß ich trotz omnivore Ernährung, zu einem Eisen- und B12-Mangel kam. Einfach weil nichts mehr durch die Darmwände ging. Dadurch resultieren Mangelerscheinungen und sogar Gelenkschmerzen.

Etwas Berührungsangst hatte ich dennoch. Denke aber bei dem Thema ist das normal :) Das Schöne ist, dass Sabine Müller mir die Befürchtungen komplett nehmen konnte. Durch ihre offene und sanfte Art ‚entkrampft‘ sie total. Sie nimmt sich Zeit für die Anamnese, erklärt vor Ort die Räumlichkeiten und die Geräte und schafft somit eine Vertrauensbasis, in der ich mich rundum wohl fühlte. Denn wie bei jedem Therapeuten ist das die Grundvorraussetzung einer funktionierenden Zusammenarbeit. In ihrer Praxis in Berlin arbeitet sie mit hochmodernen Geräten – diese sind lustigerweise Nebenprodukte der Weltraumtechnik, sind geruchsfrei und hygienisch – das Infektionsrisiko ist somit gleich null. Ich möchte den Ablauf jetzt nicht unbedingt erklären, zum einen, weil es doch jeder individuell wahrnimmt, zum anderen weil es schließlich auch sehr intim ist ;) Das Wichtigste dabei ist aber, dass ich mich zu keiner Zeit unwohl gefühlt und mich gerne in Sabines Hände begeben habe. Sie arbeitet mit gereinigtem Wasser, heißt, es ist befreit von Arzneimittelrückständen und Schadstoffen, in der neuen Praxis ab Herbst wird das Wasser sogar energetisiert sein mit Hilfe eines Wasserfilters der Firma Leogant. Das ist wichtig, da das Wasser so besser in die menschlichen Zellen kommt. Durch unsere Leitungssystheme und die industrialisierten Wasserwerke ist das Wasser belastet und in seiner Kristallstruktur verändert. Diese ‚veränderte‘ Struktur kann dann nicht mehr gut von unserem Körper aufgenommen werden. Bei einer Sanierung macht es also Sinn, auch darauf Acht zu geben und sich nicht wieder zusätzlich zu belasten.

Wie war das Gefühl danach?

Ganz ehrlich, ich habe mich nach der Therapie großartig gefühlt. Es ist ein tiefgreifender Prozess, den ich bemerkt habe, ein richtiges, körperliches Hochgefühl, was 2 Tage anhielt. Ich fühlte mich leicht und befreit. Die Entlastung des Darms und vieler „Altlasten“, physisch wie psychisch, bewirkte ein klareres Denken und Fühlen. Meine Haut ist besser geworden und ich hatte parallel zu meiner Rohkost eine viel bessere Verdauung. Somit kann ich für mich nur eins sagen: Colon-Hydro-Therapie sollte viel präsenter sein. Wir sollten uns bei all den Gedanken um äußerliche Nahrungsmittelaufnahme auch um die innerorganischen Themen kümmern und diese Unterstützen. Die Basis für eine optimale Aufnahme der Mineral- und Vitalstoffe sollte gwährleistet sein und somit den Kreis einer gesunden und ganzheitlichen Ernährung und Lebensweise schließen.

Die Kosten werden leider nicht von den Krankenkassen getragen.Vereinzelt können die Leistungen bei einer bestehenden Zusatzversicherung zu 80% übernommen werden. Da müsst ihr euch selbst informieren. Die Anamnese, also das persönliche Kennenlernen, kostete mich bei Sabine Müller 50€, pro Sitzung waren es dann 75€. Es war keine Vor- oder Nachbereitung meinerseits notwendig. Eigenleistungen, um den Prozess zu unterstützen, sind gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und viel trinken.

Ich habe lediglich 3 Sitzungen gebraucht. Die Methode hat bei mir so schnell gegriffen, weil ich mich vegan und zu einem großen Teil rohköstlich ernähre und meine Verdauungsleistung dadurch erhöht ist. Ich hätte aber auch mehr in Kauf genommen, denn mal ganz ehrlich:  „Krankheit ist so teuer und Gesundheit darf nichts kosten!?“ – das scheint leider momentan die verbreitete Einstellung zu sein. Wer sich also informieren möchte, dem kann ich Sabine Müller nur ans Herz legen. Und falls ihr nicht in Berlin wohnt, könnt ihr euch hier schlaumachen, ob es einen Colon-Hydro-Therapeuten in der Nähe eures Wohnortes gibt.

Naturheilpraxis Sabine Müller
Koppenstr.8
10243 Berlin – Friedrichshain
über Personaleingang Galeria Kaufhof in der 5. Etage

Tel. 030 / 24 54 01 81

oder ihr schreibt eine Email an:
[email protected]