Heisst es nicht immer, iss viel (tierisches) Protein und am besten fettarm? Was kann ich da als Veganer überhaupt noch essen um genügend Energie für meinen Sport zu haben, gesund zu bleiben und eine athletische Figur aufzubauen? Diesen Fragen widmet sich Christian Wenzel in diesem Artikel.

WAS KANN ICH ALS VEGANER SPORTLER ESSEN?

Die typischen Lebensmittel fitness orientierter Menschen sehen meist so aus:

Hühnchen oder Pute, Magerquark und Milch, jede Menge Eier und Thunfisch. Kannst du die ganzen Ratgeber in deinem Kopf hören die genau das vorschlagen? Und am besten noch Low Carb Ernährung! Doch für einen nachhaltigen und gesunden veganen Lebensstil ist keines dieser Lebensmittel geeignet.

Schauen wir genauer hin: Nehmen wir beispielsweise das bekannte Beispiel der Milch und dem Kalzium. In 200ml Milch befinden sich ca. 240mg Calcium (Quelle). Leider ist das Verhältnis des Minerals Phosphor zu Calcium in der Milch sehr ungünstig für den Menschen, da das Produkt “Kuhmilch” ursprünglich nicht für den Menschen geschaffen war und was wiederum zu einer unzureichenden Aufnahme des Calciums im menschlichen Körper führt. Im Vergleich die pflanzlichen Lebensmittel: Ein Tofu Block oder Kohl hat ca. die gleiche Menge an Kalzium aber ist vom menschlichen Körper viel besser verwertbar. Siehe hierzu auch folgende Grafik mit dem Calcium Gehalt pflanzlicher Lebensmittel:

HOCHWERTIGE VEGANE ENERGIE QUELLEN

Gemüse, Pflanzen und Obst haben in der Regel eine hohe Nährstoffdichte bei wenigen Kalorien. Gerade für Veganer bilden sie die Basis einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung. Doch leider fehlt es in unserer Zeit häufig an ausreichend Obst und Gemüse in unserem Speiseplan und dann sind diese heutzutage noch relativ arm an Mikronährstoffen, da die meisten Anbauböden ausgelaugt sind und sogar noch mit Dünger bespritzt werden. Trotz das ich persönlich viel Gemüse und Obst esse, nehme ich – gerade wenn ich viel unterwegs bin – noch Athletic Greens zu mir. Es ist das natürlichste, hochwertigste und vollständigste grüne Pulver das ich kenne.

Daneben bilden Amaranth, Quinoa, Buchweizen, Kichererbsen, Linsen, Kartoffeln und Süßkartoffeln, Wildreis und einige mehr die Basis für ausreichend Kalorien bei gleichzeitig hohen Anteilen an Ballaststoffen, Mineralien, guten Fetten und auch Eiweiss

Gerade beim Thema Eiweiss sieht es als Veganer aber schlecht aus, oder?

WAS SIND HOCHWERTIGE VEGANE EIWEISSQUELLEN?

Unter “hochwertigem Eiweiss” verstehen wir, dass das Produkt am besten alle der 8 essentiellen Aminosäuren enthält welche der Körper nicht selbst herstellen kann. Eiweiss besteht aus 20-22 (unterschiedliche Quellen) verschiedene Aminosäuren. 12 Aminosäuren kann der Körper selbst herstellen, sie werden „nicht-essentielle“ Aminosäuren genannt. 8-10 Eiweissquellen kann er demnach nicht selbst herstellen und diese sollten wir regelmässig über unsere Nahrung zuführen.

Leckere vegane Rezeptideen und Dips  für einen gesunden Fitness Lifestyle bekommt ihr im Video von Christian. Alles gemixt mit dem Vitamix.

Doch was sind denn nun die besten Eiweissquellen für Veganer und gibt es überhaupt vegane Lebensmittel die alle 8 essentiellen Aminosäuren enthalten?

HOCHWERTIGE VEGANE EIWEISSQUELLEN

Natürlich gibt es die. Folgende ausgewählte vegane Lebensmittel enthalten alle 8 essentiellen Aminosäuren. Der Eiweissgehalt ist jeweils pro 100g gerechnet.

  • Spirulina 57 g
  • Hanf Samen 37 g
  • Linsen 20-25 g
  • Bohnen 21 g
  • Tofu 16 g
  • Chia Samen 16 g
  • Quinoa 14 g
  • Amaranth 14 g

Es empfiehlt es sich die verschiedenen Lebensmittel miteinander zu kombinieren um jeweils wieder ein vollständiges Aminosäurenprofil zu bekommen. Die bekanntesten veganen Fitness Kombinationen sind zum Beispiel:

Bohnen mit Reis oder auch Nüsse (z.B Mandeln) mit Spinat/Brokkoli

HOCHWERTIGE VEGANE FETT QUELLEN

Auch und gerade Fett gehören zu den Lebensmittel die für eine gesunde und ausgeglichene Ernährung dazu gehören. Viele Vitamine können sogar erst wirksam werden, wenn der Körper auch Fett zugeführt bekommt. Ebenso ist es für die Ausscheidung von einigen Schwermetallen wie Quecksilber – welche wir über die Nahrung, Luft und Wasser zu uns nehmen – elementar. Eine starke Fettquelle gerade für Veganer ist Kokosfett. Beziehe es am besten in der ursprünglichsten Form die erhältlich ist, denn jeder Verarbeitungsschritt macht das Lebensmittel weniger verwertbar für den Körper.

Helfen dir die Tipps in diesem Artikel? Benötigst du vielleicht konkretere Anwendungsmöglichkeiten? Lass uns gerne deine Fragen unter diesem Artikel da, dann helfen wir im nächsten Artikel weiter.

 

Christian WenzelUnser Gastautor Christian ist Experte auf dem Gebiet vegane Fitnessernährung. Seit 2013 ernährt er sich vegan und war einer der ersten deutschen Freeathleten. Begeistert von der veganen Ernährungsweise und dem Bodyweight Training, merkte er schnell, dass er mehr Menschen von diesem Lifestyle und den vielen positiven Aspekten der Kombination „vegan & Bodyweight Training“ wissen lassen wollte. So entschloss er sich im Sommer 2013, seine Erfahrungen und sein Wissen im Netz zu teilen und gründete die Plattform vegan-freeletics.com.

Hier findest du noch unseren beliebten Artikel über VegiFEEL und das Thema Proteinshakes unterstützt von Patrik Baboumian.

Kommentare

Kommentare