Hast du dich auch schon mal gefragt, wie es wäre, dich mit den wichtigsten Nahrungsmitteln einfach selbst versorgen zu können? Selbst mit nur wenig Grün vor der Haustüre oder in einer Stadtwohnung ist es möglich, zumindest ein paar Zutaten aus dem Supermarkt durch selbst angebaute oder hergestellte Produkte zu ersetzen. Wir zeigen dir, was bereits mit wenig Aufwand möglich ist.

Wie viel Selbstversorgung ist machbar?

Um tatsächlich seinen gesamten Bedarf decken zu können, müsste man wohl auf einen Hof auf dem Land ziehen, der ausreichend Anbaufläche bietet. Während sich vielfältige Gemüse- und Obstsorten auch schon in kleinen Gärten ziehen lassen, brauchen Pflanzen wie Getreide oder Ölsaaten um einiges mehr Platz.
Wie groß der Garten genau sein müsste, haben manche bereits im Selbstversuch ausprobiert. Werden verschiedene weitere Kriterien mit in die Rechnung hineingenommen, kommt man am Ende auf eine Fläche von etwa 250 bis 260 Quadratmetern pro erwachsener Person.
Falls du dich näher damit auseinandersetzen möchtest, wie viel Flächenbedarf wir bei welcher Art des Konsums haben und welche Produkte wie viel Platz benötigen, solltest du dir das Projekt 2.000 m² ansehen. Rein rechnerisch ist das die Fläche, die weltweit jedem Erdenbürger zur Verfügung steht. In Berlin wurde dazu exemplarisch ausprobiert, was sich auf 2.000 Quadratmetern tatsächlich umsetzen lassen.

Habe ich denn genug Zeit dafür?

Was du beim Thema Selbstversorgung ebenfalls beachten solltest, ist der Faktor Zeit. Klar, wer Spaß am Gärtnern hat, wird die verschiedenen Arbeiten sicher gerne machen. Doch gerade zu Beginn der Saison, wenn die Beete vorbereitet und alles gesät und gepflanzt werden muss – oder auch zur Erntezeit, wenn es darum geht das geerntete Obst und Gemüse zu verarbeiten – dann kann ein eigener Garten ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen. Und je mehr Obst und Gemüse du anbaust, desto mehr Arbeit wirst du auch haben. Zu Beginn also ruhig mal klein anfangen. Die regelmäßige Pflege, das Gießen und Entfernen von Unkraut. All das solltest du natürlich auch einplanen. Doch die Belohnung ist umso größer, wenn das junge Gemüse frisch aus der Erde sprießt. Wer seine erste Minitomate oder Karotte in der Hand hatte, weiß wovon wir sprechen. Also wenn du genug Zeit einplanst und das Gärtnern als Hobby betreibst, dann lohnt sich jede Mühe! Traurig wäre, wenn das Gemüse eingeht oder gar keine Chance zum Wachsen hatte, weil dir die Zeit doch mal mal fehlt.

Sprossen

Wenig Platz optimal nutzen

Wenn Gärtnern ohnehin noch Neuland für dich ist, dann solltest du zunächst einmal klein anfangen. Dazu brauchst du im Grunde nicht wirklich mehr als ein sonniges Fenster mit Platz für ein paar Töpfe oder einen Blumenkasten. Auch auf einem Balkon lässt sich schon das eine oder andere Obst und Gemüse selbst ziehen. Die folgenden Sorten eignen sich auch für kleinere Pflanzgefäße:

  • Radieschen
  • Salat
  • Paprika und Chilis
  • Buschbohnen
  • Kräuter aller Art

Etwas mehr Platz, zum Beispiel auch wegen größerer Wurzeln brauchen diese Sorten:

  • Tomaten
  • Erbsen und Zuckerschoten
  • Mangold
  • Möhren
  • Verschiedene Kohlarten
  • Gurken
  • Auberginen

Hochbeet

Manche der größeren Pflanzen benötigen zudem eine Stütze als Rankhilfe. Probieren geht hier über studieren. Viele Sorten brauchen außer einem hellen Standort, regelmäßigen Wassergaben und ab und zu etwas Biodünger nichts weiter, um gut wachsen zu können. Testet, welche Pflanzen in dem ganz speziellen Mikroklima bei euch zu Hause am besten gedeihen.
Wenn du etwas mehr Platz zur Verfügung hast oder sogar einen kleinen Garten nutzen kannst, empfehlen wir euch ein sogenanntes Hochbeet. Ein solches Beet kannst du auch in Eigenregie errichten. Der Vorteil der speziellen Konstruktion:

  • Die verschiedenen Schichten bieten rund ums Jahr viele Nährstoffe.
  • Das Beet kann gut Wärme speichern und unterstützt somit ein frühes Keimen.
  • Durch die gute Nährstoffversorgung kann das Beet sehr dicht bepflanzt werden. Somit lassen sich höhere Erträge erzielen.

Selbst Kartoffeln lassen sich zuhause anbauen. Mit einem Kartoffelsack wachsen die Pflanzen dabei platzsparend in die Höhe. Experimentiere auch mit einer dichteren Bepflanzung: Unter Tomaten kannstdu zusätzlich Radieschen oder Kräuter wie Basilikum oder Petersilie setzen. Somit lässt sich der Platz noch besser ausnützen und die Erde verliert durch die Bedeckung mit Grün weniger Feuchtigkeit.

Und es schmeckt einfach anders!

Du wirst schnell merken: selbst geerntetes Obst und Gemüse ist geschmacklich nicht zu schlagen und wirklich jede Mühe wert. Viele schwören ja schon beim Einkauf im Supermarkt auf Bio. Beim Gärtnern ist es genauso. Es schmeckt einfach anders. Du selbst bestimmst die Aufzuchtbedingungen und wenn du zertifiziertes Biosaatgut verwendest, kannst du ein durch und durch nachhaltiges Produkt ernten.
Wenn du Gefallen am Gärtnern gefunden hast und es noch an ausreichend Platz mangelt, ist das Konzept von „Meine Ernte“ vielleicht etwas für dich. Auf einem Stück gepachteten Land kannst du dich so richtig austoben und mit Unterstützung eines Bauers dein eigenes Obst und Gemüse hegen und pflegen.

Burger Rezept vegan

Wertvolle Lieferanten von Ballaststoffen

Bist du auch so ein großer Fan von Sprossen? Dann solltest du unseren gesunden veganen Burger mit Sprossen nicht verpassen. Die kleinen Kraftpakete strotzen nur so vor wertvollen Inhaltsstoffen. Innerhalb kürzester Zeit bilden die Keimlinge riesige Mengen an Vitaminen, Mineralstoffen. Sie sind zudem wertvolle Lieferanten von Eiweiß und Ballaststoffen. Es gibt ganz viele tolle Behälter, die beim Sprossen hilfreich sein können. Du kannst dir deine eigenen Sprossen aber auch ohne viel Aufwand und große Kosten selbst ziehen.
Alles was du dafür brauchst sind geeignete Samen und ein passendes Gefäß, am besten mit großer Öffnung. Statt eines gekauften Sprossenturms oder -glases kannst du auch ein normales großes Glas zweckentfremden. Bohr ein paar Löcher in den Deckel oder ersetze ihn mit einem feinmaschigen Netz (einfach mit einem Gummiring fixieren).

Diese Anleitung zeigt, wie du am besten vorgehst:

  1. Die Saat in einer großen Schüssel über Nacht in Wasser einweichen.
    Vorsicht: Die Saat legt dabei meist schon gut an Volumen zu. Macht die Schüssel also nicht zu voll und bedeckt alles großzügig mit Wasser.
  2. Das Wasser abgießen und ein passendes Glas etwa zur Hälfte mit der Saat füllen und an einen hellen nicht zu warmen Ort stellen.
    3. Die Keimlinge müssen zweimal am Tag mit Wasser gespült werden. Stellt das Glas anschließend zum Abtropfen eine Weile auf den Kopf.
    4. Je nach Saatgut und Sorte könnt ihr nach wenigen Tagen die ersten Sprossen ernten.

Achte bei der Sprossenzucht auf Sauberkeit und Hygiene. Regelmäßiges Spülen und gutes Abtropfen sorgen dafür, dass sich keine Keime bilden können. Die selbst gezogenen Sprossen sind nicht nur günstiger, sondern auch um einiges frischer, als die Ware, die ihr im Supermarkt bekommen könnt. Wir wünschen dir ganz viel Vergnügen bei der ersten Sprossenzucht.

Unser Buchtipp

 

 

 

 

 

 

 

 

Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Tags: , , , , ,

 

Foodmatic Personal Mixer PM1000