Josefine Staats ist Gründerin und Geschäftsführerin von KULAU…So wie wir liebt sie Kokos und Algen und wir können nicht genug davon bekommen. Die Superfoods werden hierzulande immer beliebter und wir wollten wissen, woher KULAU die beliebten Produkte für uns nach Deutschland holt. Wir haben die leidenschafltliche Unternehmerin interviewt und freuen uns sehr euch Josefine heute vorzustellen.

Liebe Josefine, schön, dass du Zeit für uns hast. Wir freuen uns auf das Interview, das wir schon sooo lange planen. Sag mal, wie hat KULAU dich gefunden oder war es umgekehrt?

Wahrscheinlich beides. Mit meiner Firmengründung vor fast 10 Jahren habe ich auf jeden Fall meine Leidenschaft als Food-Unternehmer und damit KULAU gefunden. Aber natürlich wäre KULAU ohne mich auch nicht da, wo es heute ist.

Was bedeutet KULAU nochmal, irgendwas mit Kokosnuss?

KULAU bedeutet in der Kreolsprache Tok Pisin „junge, grüne Kokosnuss“. In den Tropen gibt es für die geliebten Kokosnüsse ganz viele verschiedene Begriffe, vielleicht vergleichbar mit den diversen Wörtern für Eis bei Eskimos.

Du wolltest nicht irgendein Unternehmen gründen, was ist an deinem Baby so anders und besonders?

Für mich war es immer besonders wichtig, ein Unternehmen aufzubauen, das nicht alleine profitorientiert ist, sondern eines, das mit allen in den Wertschöpfungsprozess eingebundenen Menschen fair umgeht und das auch die natürlichen Ressourcen nicht unnötig ausbeutet. Ich finde Unternehmer haben, auch weil sie vergleichsweise viel Freiheit genießen, eine besondere gesellschaftliche Aufgabe. Wir von KULAU versuchen z. B. die Kokosnussbauern am Kokosboom zu beteiligen, verwenden weitgehend ökologische Energie und arbeiten bevorzugt mit Lieferanten und Dienstleistern zusammen, die ähnliches unter Nachhaltigkeit verstehen wie wir.

Fairness und Nachhaltigkeit war dir also von Anfang an wichtig, wo kommen eure Produkte her und wie sichert ihr euch ab?

Wir haben eine Reihe von Lieferanten mit denen wir teilweise seit vielen Jahren fruchtbar zusammen arbeiten. Unser Kokoswasser kommt von den Philippinen. Der Kokoszucker stammt aus Indonesien und das Kokosöl, Kokosmehl und das Kokosmus aus Sri Lanka. Die Algen für die Algenchips kaufen wir von unseren Partnern in Galicien und der neue Nori-Snack stammt aus Korea. Wir treffen unsere Lieferanten jedes Jahr auf der größten Biomesse der Welt, der Biofach in Nürnberg und wir fahren auch regelmäßig in die Ursprungsländer, um uns ein Bild vor Ort zu machen. Natürlich kann man nicht alles 100% kontrollieren und manchmal ist es auch schwierig mit den ganz kleinen Kleinbauern zusammen zu arbeiten, weil sie manchmal ein anderes Verständnis von Qualität als wir haben oder sich bestimmte Prozesse auch einfach nicht leisten können. Wir versuchen zu helfen, wo wir können, um mit unseren Partnern europäische Standards zu erreichen und das ist uns auch schon einige Male gelungen. Dieses Jahr geht es voraussichtlich nach Sri Lanka, weil ich gerne ein neues Projekt ins Leben rufen möchte, das die Menschen vor Ort noch besser unterstützen kann. Es ist aber noch in der Planungsphase, deswegen kann ich noch nicht so viel verraten.

Oft wird beanstandet, vegane Produkte wären teuer und würden viele Kilometer zurücklegen und das sei ja nicht so nachhaltig. Wie siehst du das?

Man kann sich auch mit sehr wenig Geld hauptsächlich pflanzlich ernähren, vor allem wenn man selber kocht und natürlich auch möglichst regional. Aber wir möchten heute auch nicht wie unsere Urgroßeltern nur von regionalen Produkten leben und auf Kaffee, Bananen, Rosinen oder eben auch Kokosnüsse verzichten. Eine vielseitige Ernährung, die nicht nur auf regionalen Produkten basiert, gehört für mich zu einer guten Lebensqualität dazu. Als Ökonom bin ich auch ein Freund des globalen Warenaustauschs und einer sinnvollen Arbeitsteilung, jedenfalls wenn dabei niemand ausgebeutet wird. Natürlich haben Bioprodukte und gute Qualität auch ihren Preis, weil z. B. die Erträge im Biolandbau niedriger sind. Leider werden die externen Kosten der konventionellen Landwirtschaft wie z. B. überdüngte Felder oder die Folgen von gerodetem Regenwald für die Fütterung der Massenhaltungstiere (noch) nicht denjenigen in Rechnung gestellt, die diese Kosten verursachen, sondern der Allgemeinheit. Deswegen sind viele Nicht-Bioprodukte günstiger, als sie eigentlich sein dürften. Eine fleischlose oder fleischarme Ernährung ist im Allgemeinen besser für Gesundheit und Klima und leistet somit auch einen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Diese Tatsache wird in mehreren seriösen Studien, z. B. von der Oxford University, bestätigt.

Wieviel Kokosnuss steht auf deinem Speiseplan am Tag oder pro Jahr? ;-) Kann man zu viel Kokosnuss verzehren?

Ich glaube grundsätzlich an eine vielseitige Ernährung, aber Kokosnuss steht bei mir natürlich fast jeden Tag auf dem Speiseplan.

Welches ist dein Lieblingskokosprodukt und welches würdest du einem Frischling zum Einstieg empfehlen?

Ich bin ein großer Kokosöl-Fan wegen seiner Vielseitigkeit in Küche und Kosmetik. Ich liebe den Duft von Kokosöl und auch den Geschmack. Ich subsituiere z. B. Butter oder Margarine durch Kokosöl in jedem Kuchenrezept und verwende das Öl regelmäßig für die Haut- und Haarpflege. Viel mehr als frische Aloe Vera und Kokosöl braucht gepflegte Haut nicht, wie ich finde.

Neben der Coconut Linie habt ihr auch eine Sea Veggie Linie mit essbaren Algen? Wie kam es zu dieser Entscheidung?

In den ersten Jahren gab es nur sehr wenige Kokosanbieter und wir mussten jahrelang eher Überzeugungsarbeit leisten, z. B. warum Kokoszucker so viel teurer ist als „normaler“ Zucker. Als sich dann herumsprach, dass die Kokosnuss ein Rohstoffwunder ist und man aus ihr noch viel mehr als Kokosmilch oder -makronen herstellen kann, sind auch viele andere auch größere Anbieter auf den Trend aufgesprungen. Es blieb uns gar nichts anderes übrig als das Sortiment zu erweitern. Wettbewerb hat definitiv den positiven Nebeneffekt, dass er uns alle dazu anspornt besser und kreativer zu werden. Heute sind wir froh darüber, dass die Produktpalette wächst. Es macht dem Team großen Spaß in der Produktentwicklung nicht mehr so auf eine Zutat festgelegt zu sein. In der nächsten Zeit wird es sicher noch viele spannende Neuigkeiten von uns geben.

Was macht Algen für dich zum „Lebensmittel der Zukunft“?

Es sind für mich drei Gründe warum Algen eine große Zukunft vor sich haben:

1. Algen haben ein großes kulinarisches Potential und meine Begeisterung für Algen als Lebensmittel wurde vor ein paar Jahren in der kulinarischen Hochburg in der Bretagne in Frankreich geweckt. Sparsam dosiert erreicht man z. B. mit Norialgen oder auch mit dem Meersalat in vielen Gemüserezepten und im Salat ein dezentes Meeresaroma und das ganz ohne Fisch. Dulsealgen dagegen erinnern angebraten oder frittiert sogar ein wenig an Speck.

2. Algen können zu einem nachhaltigeren Lebensstil beitragen. In Zeiten chronisch überfischter Meere und ökologisch problematischer Aquakultur halte ich es für sinnvoll möglichst viele Alternativen für Fisch zu finden. In Galicien, wo unsere Algen herkommen, bietet die Algenernte auch eine neue Perspektive für arbeitslose Fischer, die wegen der Überfischung keine Arbeit mehr finden. Natürlich sind Algen noch ein Nischenprodukt und können noch nicht viel bewegen, aber wenn wir alle mehr Algen in unseren Speiseplan integrieren, dann ändert sich vielleicht doch etwas.

3. Ein gemäßigter Verzehr von Algen kann dazu beitragen Jod auf natürliche Weise zu sich zu nehmen. Wir empfehlen zwar wegen des hohen Jodgehalts von Algen vorsichtig zu sein und nicht zu viele und vor allem nicht täglich Algenprodukte zu verzehren. Aber Deutschland gilt als Jodmangelgebiet und die meisten Menschen nehmen eher zu wenig als zu viel Jod zu sich.

Was glaubst (oder hoffst) du, wie sich Algen künftig in den deutschen Speiseplan einfügen werden? Haben sie überhaupt eine Chance ein fester Bestandteil zu werden?

Wegen der drei Vorteile, die ich eben aufgezählt habe, bin ich optimistisch, dass Algen künftig häufiger auf den Tisch kommen.

Hast du einen Tipp zum Genuss von Algen oder gar ein Lieblingsrezept?

Ich finde, bei Algen gilt ganz besonders „weniger ist mehr“. Eines meiner Lieblingsrezepte sind vegane Spaghetti Vongole: Statt Muscheln nehme ich einfach Meeresspaghetti und mische diese mit Pasta und Cherry-Tomaten, Petersilie, Knoblauch, Chili, Salz und Pfeffer ergibt eine wunderbare vegane Spaghetti Vongole. Das genaue Rezept findet man im KULAU Blog. Von den neuen Nori-Snacks gilt die Regel vom sparsamen Genuss der Algen nicht ganz so sehr. Sie haben fast kein Jod und an einem gemütlichen Filmabend zu Hause genieße ich auch gerne mal 3 Packungen auf einmal.

Wie wichtig ist der vegane Lebensstil für dich und welche Rolle nimmt er in deinem Leben ein?

Ich bin selbst kein Veganer, aber ich ernähre mich immer häufiger rein pflanzlich, weil für mich die ethischen und auch die gesundheitlichen Argumente immer wichtiger werden. Meine neueste vegane Entdeckung ist übrigens im Handumdrehen selbstgemachte Cashewmilch, die ich mit dem Nussmilchbeutel herstelle, den wir auch im Sortiment haben. Als leidenschaftlicher Foodie ist es mir immer wichtig, dass Essen auch gut schmeckt.

Du bist auch Mama, wie geht es zusammen, Geschäftsfrau und Mama zu sein?

Es hat wie so vieles im Leben Vor- und Nachteile. An manchen Tagen ist es eine Zerreißprobe, weil man niemandem perfekt gerecht werden kann und ich auch ehrlich gesagt etwas unterschätzt habe, wieviel mehr Arbeit und Verantwortung drei Kinder im Vergleich zu zweien bedeuten. An anderen Tagen wiederum ist es großartig, dass ich flexibel bin und mich auf ein tolles Team verlassen kann, das sehr eigenverantwortlich und selbständig arbeitet. Als Optimist überwiegen auf jeden Fall die Vorteile.

Lieben Josefine, das hat uns großen Spass gemacht. Wir freuen uns auf mehr Kokosprodukte, Algen und Superfoods von euch. 

GEWINNSPIEL

Wir verlosen 2 x 1 KULAU Bags, damit ihr euch selbst von den tollen Produkten überzeigen Könnt.

In einem Beutel sind enthalten:

1 x KULAU Bio-Trockenalgen Wakame
1 x KULAU Bio-Trockenalgen Nori
1 x KULAU Bio-Trockenalgen Meersalat
1 x KULAU Bio-Trockenalgen Meeresspaghetti
1 x KULAU Bio-Trockenalgen Dulse
1 x KULAU Recycling-Baumwolltasche „I need Vitamin Sea“

Wie kannst du gewinnen?

Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, sag uns, warum du ein KULAU Bag gewinnen möchtest und mit wem du den Inhalt teilen würdest. Wir freuen uns auf einen netten Gruß! 

Das „Liken“ und „Teilen“ ist natürlich auch jederzeit willkommen. 🙂

Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 11.06.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 11.06.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.

 

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit KULAU. Vielen Dank für die Unterstützung.

Kochkurs

 

Tags: , , , ,