Anzeige
Foodmatic Personal Mixer PM1000

Im Trias Verlag ist mit „Vegan – Warum vegane Ernährung uns und die Welt heilt“ ein neues Buch mit ja doch recht provokativem Titel erschienen. Die Autorin Alexandra Kuchenbaur ist Heilprakterin, und Ernährungsberatung ist ein wichtiges Thema in ihren Beratungen.

In ihrem Buch gibt es keine Rezepte, hier bekommt man also kein veganes Kochbuch, sondern es geht um die gesundheitlichen Aspekte einer veganen Ernährung – und diese werden ausführlich und verständlich dargestellt. Warum es wichtig ist, sich mit den Gesundheitsaspekten einer veganen Ernährungweise zu beschäftigen, sollte klar sein: Vegan zu essen ist nicht zwangsläufig gesund. Auch als Veganer kann man sich haufenweise Fertigprodukte, Zucker und die falschen Fette reinstopfen. Schlank und gesund wird man davon keinesfalls. Es macht daher wirklich Sinn, genauer hinzuschauen, was der eigene Speiseplan für die persönliche Gesundheit mit sich bringt. Fehlt einem das nötige Ernährungswissen, ist das Buch „Vegan – Warum vegane Ernährung uns und die Welt heilt“ ein guter Ratgeber.

Makro- und Mikronährstoffe

Alexandra Kuchenbauer hat ihre Buch-Kapitel in erster Linie im Sinne der von uns benötigten Makro- und Mikronährstoffe aufgebaut: Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate werden in eigenen Kapiteln ausführlichst behandelt, dabei natürlich auch gesundheitsfokussiere Themen wie Abnehmen und (lästige) Gewohnheiten, gleichzeitig aber auch liefert sie einen kritischen Blick auf den Konsum von tierischen Produkten. Es geht hier also nicht ausschließlich um die eigene Gesundheit. Im Kapitel „Vegane Wege beschreiten“ geht es dann auch um ganz konkret-praktische Fragen wie Austauschprodukte oder versteckte tierische Stoffe.

Die Autorin beschränkt sich nicht auf die Basics, man bekommt hier wirklich umfangreiche Infos. Beispiel Fett: Man erfährt als Leser welche Aufgaben Fette im Körper haben, welche unterschiedlichen Fettsäuren es gibt, welches Verhältnis von Omega 3- zu Omega 6-Fettsäuren optimal ist und welche Nahrungsmittel die besten Quellen sind. Im Anschluss an die Theorie gibt es aber auch Praxis: Wie sieht der richtige Umgang mit Fett in der Küche aus? Wie spare ich Fett, welche Öle eignen sich wofür und was bedeuten eigentlich Bezeichnungen wie „nativ“ oder „kalt gepresst“?

Eine Lektüre, die sich lohnt!

Das hier vorgestellte Buch ist weniger geeignet für Leser, die nur ganz rudimentäre Basics erfahren wollen. Doch für alle anderen, die sich eingehender mit den wichtigsten Ernährungsgrundlagen einer veganen Ernährung beschäftigen wollen, ist dieses Buch absolut geeignet und sehr zu empfehlen. Und es lohnt sich wirklich, sich zumindest einmal intensiver damit zu beschäftigen, denn eine rein pflanzliche Ernährung schützt uns ganz sicher (weitgehend) davor, anderen Lebewesen Leid zuzufügen – sie ist aber kein Garant dafür, dass wir auch unseren Körper schützen und ihm den optimalen Treibstoff geben.

Anzeige

Ich persönlich finde das düstere Cover nicht sehr passend zum Inhalt, aber wer sich davon nicht abschrecken lässt, bekommt alle wichtigen Infos gut erklärt auf ca. 370 Seiten, deren Lektüre sich wirklich lohnt. Weitere Infos zum Buch gibt es beim Trias Verlag. Kaufen kann man es ebenfalls direkt dort, bei eurem Lieblings-Buchhändler oder natürlich auch bei Online-Händlern wie Amazon.

Anzeige