Anzeige
Foodmatic Personal Mixer PM1000

Als ich mit dem veganen Backen anfing, interessierte mich vor allem, wie ich es schaffen kann, dass meine Kuchen flaumig, zart und saftig werden und so lag mein Hauptaugenmerk auf den Grundzutaten. Welche man verwendet und welche Alternativen (zu altbekannten tierlichen Produkten) das beste Ergebnis versprechen, habe ich bereits hier beschrieben. Was bei den pflanzlichen Pendants zu Eiern, Milch und Co anfing, setzte sich wie von selbst fort und so wollte ich meinen süßen Werken natürlich auch den entsprechenden Feinschliff in Form von Schokoladenguss, Sahnetupfer oder Streudekor versetzen. Nur stellte ich schnell fest: Je spezieller die Zutaten sind, desto komplizierter wird es. Denn das, was man gewöhnlich an Back-Verfeinerungen in den Regalen findet, ist sehr häufig alles andere als vegan. Da verstecken sich Dinge wie Butterreinfett oder Molkeerzeugnisse und gerade Farbstoffe oder Überzugsmittel sind tierischen Ursprungs (unbedingt Zutatenlisten lesen und ggf. nachprüfen, was hinter den E-Nummern steckt). Die rein pflanzlichen Alternativen sind oftmals nicht nur teurer, sondern auch schwer zu beziehen. Bis heute recherchiere ich viel im Internet, stelle Anfragen an Hersteller und laufe mit hellwachen Augen durch Geschäfte – immer auf der Suche nach den Dingen, die mein Gebäck noch schöner machen.

Grundsätzlich backe ich mit bio/fairen Zutaten und stoße deshalb gerade beim Dekorieren an Grenzen, da vieles aus dem Chemie-Baukasten stammt. So heißt es abwägen und manchmal eben auch Ausnahmen machen. Ich möchte an dieser Stelle etliche Beispiele von Marken und Bezugsquellen nennen, was aber nicht als pure Werbung zu sehen ist, sondern vielmehr als Hinweis darauf, welche Produkte überhaupt vegan sind. Oftmals sind sie die Einzigen derzeit am Markt Verfügbaren und nicht selten handelt es sich um Importware (trotzdem sind sie über deutsche/österreichische Anbieter zu beziehen).

Und für alles, was es nicht oder nur schwierig zu kaufen gibt, gilt: selbst herstellen! Das ist insbesondere bei Schoko-Dekoren oder Zuckerblüten leicht möglich. Hierfür gibt es dann entsprechende/s Werkzeug und Formen.

Helle oder weiße Schokolade (auf der Basis von Soja- oder Reismilch)

Marken: BioArt (bio/fair), Bonvita (bio/fair), EZA (bio,fair), Naturata (bio/fair), Plamil Foods (bio und konventionell), Sweet William (konventionell), Vantastic Foods (konventionell), Zotter (bio/fair)

Anzeige

Bezugsquellen: Bioläden oder Reformhäuser (hängt von der Breite des Sortiments ab), vegane Supermärkte/Läden, vegane Online-Versandhäuser, online-Hersteller-Shops

Anmerkung: Dunkle Schokolade ist leicht zu bekommen und meist vegan (trotzdem Vorsicht und auf  Molkeerzeugnisse und Butterreinfett achten). Fertiges Schokoladen-Dekor (Ornamente, Blüten, Streusel etc.) gibt es nur aus dunkler Schokolade und nicht in Bio-Qualität.

Anzeige
Kochkurs Bowl Masters

Nougat

Marken: Eisblümerl (bio), Ruf (konventionell),Vivani (bio), Zotter (bio/fair),

Bezugsquellen: Bioläden oder Reformhäuser (hängt von der Breite des Sortiments ab), vegane und konventionelle Supermärkte/Läden, vegane Online-Versandhäuser, online-Hersteller-Shops

Pflanzensahnen (aufschlagbar)

Marken: Sayatoo (konventionell), Cre Soy (bio), RichWhip (konventionell), Leha Schlagcreme (konventionell)

Bezugsquellen: Bioläden oder Reformhäuser (hängt von der Breite des Sortiments ab), vegane Supermärkte/Läden, vegane Online-Versandhäuser

Anmerkung: Es gibt leider nur wenige aufschlagbare Pflanzensahnen, die so standfest bleiben, dass man sie auch wirklich für Dekor verwenden kann und bei denen, die auf dem Markt sind, scheiden sich die Geister bzgl. Geschmack und Zutaten. Bei der Cre Soy von Natumi muss man Geduld haben und wirklich sehr, sehr lange schlagen (Soja-Sahne kann im Gegensatz zu Kuhmilch-Sahne nicht überschlagen werden). Noch mehr Festigkeit erhalten die Sahnen durch Zugabe von Sahnesteif, Johannisbrotkernmehl o.ä..

Zuckerstreusel, Nonpareilles, Hagelzucker, Mimosen

Marken: biovegan (bio), Rainbow Dust (konventionell, aber alle Produkte ohne künstliche Farbstoffe sind mit dem Vermerk „natural ingredients“ gekennzeichnet, vegane tragen den Hinweis „suitable for vegans“), FunCakes (konventionell)

Bezugsquellen: Bioläden oder Reformhäuser (hängt von der Breite des Sortiments ab), spezielle online- Back-Versandhäuser, wie z.B. meincupcake.de für Streu-Herzchen und Mimosen, tortendeko.de für goldene Zuckerperlen, Theobroma-cacao.de für bunte Zuckerstreusel in Bio-Qualität, Pati-Versand für wirklich alles aus dem Back- und Patisserie-Bereich (vegane Produkte sind teilweise gekennzeichnet, Anfragen bzgl. Zutaten werden sehr schnell beantwortet).

Anmerkung: Die meisten Streudekore enthalten Gelatine, Schellack, Bienenwachs, Karmin o.ä.. Manchmal sind auch nur einige Sorten aus einer Produktlinie vegan. Bei den online-Versandhäusern fehlen sehr oft die Zutaten auf der Internetseite, hier hilft nur eine kurze Anfrage-Mail.

Marzipan- und Zuckerblüten bzw. -figuren

Bisher habe ich keine komplett fertigen Zucker- oder Marzipanfiguren gefunden, die vegan sind. Man muss sie also selbst herstellen. Hierfür gibt es Marzipan, Rollmarzipan (ist bereits eingefärbt oder neutral und kann sofort in Form gebracht werden) und Rollfondant (ist bereits eingefärbt oder neutral und kann sofort verarbeitet werden) bzw. Zutaten, um diesen selbt herzustellen.

Bezugsquellen: spezielle online-Back-Versandhäuserfür Fondant z.B. Pati-Versand, meincupcake.de oder Tortendeko.de, für Rollmarzipan z.B. meincupcake.de

Natürlich ist so eine Aufstellung niemals komplett oder statisch. Ich freue mich immer über Erfahrungsaustausch – falls Ihr also weitere tolle Produkte oder Anbieter kennt, so lasst es mich wissen?

Anzeige