Wenn man auf der Suche nach Restaurants ist, bei denen man mehr als Beilagen zu essen bekommt, ist man bei asiatischen Restaurants eigentlich immer ganz gut aufgehoben, da die meisten vegetarischen Gerichte dort ebenfalls vegan sind. Noch deutlich besser aufgehoben ist man aber im Well Being, einem rein veganen, vietnamesischen Restaurant im Herzen von Köln.

Ein Paradies für Fans von Fleischalternativen

Das besondere am Well Being sind neben den Standard-Tofu-Gerichten die sogenannten „Veggie Meats“. Es gibt beispielsweise Veggie Chicken, Veggie Beef und sogar Veggie Ente mit erstaunlich knuspriger Haut. Für Fans von Fleischalternativen ist das Restaurant also wirklich eine Topadresse und selbst die omnivore Begleitung ist oftmals begeistert davon. Aber auch wenn man nicht allzu viel mit Fleischalternativen anfangen kann, bekommt man im Well Being leckere Gerichte mit viel Gemüse oder eben Tofu.

Jedoch sollten Leute, die absolut nicht verstehen warum man Fleisch nachahmen sollte und alleine beim Lesen der Speisekarte auf dort vorkommende Fleischersatzprodukte allergisch reagieren, vielleicht doch besser ein anderes Restaurant aufsuchen. Neben den verschiedenen und leckeren Hauptgerichten gibt es natürlich auch so einige sehr gute Vorspeisen und leckeren Nachtisch, der bei normalen asiatischen Restaurants immer irgendwie fehlt. Hier muss man dann eher schauen, dass man noch genug Platz für den Nachtisch hat, nachdem man nicht auf die lecker klingende Vorspeise verzichten wollte.

Neben der normalen Speisekarte gibt es auch öfters viele Specials, die nicht zwangsweise asiatisch sind, und sehr günstige Mittagsangebote. Generell sind die Preise im Well Being ganz in Ordnung, sodass man sich auch mal das volle 3-Gänge-Programm leisten kann. Vorspeisen gibt es von 3,50€ bis 4,90€ und Hauptgerichte von 6,90€ bis 12,50€. Mittagsangebote gibt es teilweise sogar für einen unglaublichen Preis von 10,90€ für ein 3-Gänge-Menu. Sollte das Geld aber mal knapper sein und der Hunger nur Abends auftreten, geht man selbst nur mit einem Hauptgericht alles andere als hungrig nach Hause.

Das Ambiente und die Einrichtung im Well Being wurde anfänglich öfter mal kritisiert, aber schon seit einiger Zeit ist es dort viel angenehmer, wenn auch weiterhin recht schlicht. Das Problem mit dem Restaurant ist inzwischen wohl eher, dass es deutlich zu klein ist und meistens bereits alle Tische voll sind, wenn man dort ankommt. Insbesondere zu Stoßzeiten wie Samstags Abends sollte man also unbedingt einen Tisch im Vorfeld reservieren. Ansonsten kann man aber natürlich auch Essen per Telefon bestellen und dort selber abholen, was auch häufig in Anspruch genommen wird.

Well Being

Super Restaurant mit viel Engagement

Des Weiteren ist es sehr praktisch, dass das Well Being mittlerweile Catering für große Feiern sowie Businesscatering anbietet, denn so etwas fehlt eigentlich meistens und bei dem leckeren Essen kann das Buffet nur super sein. Und noch besser: Das Well Being sponsort gerne Essen für lokale vegane Bake Sales und Brunches und bietet ab und an auch Kochkurse gegen sehr geringes Entgeld an. Insgesamt kann man also echt nur sagen, dass das Well Being ein wirklich gutes Restaurant ist, was man auf gar keinen Fall auslassen sollte, wenn man mal in Köln ist!

Well Being
Brabanter Str. 9
50674 Köln
www.wellbeing-koeln.de

www.facebook.com/wellbeingkoeln

 
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 11:30 – 15:00 und 17:00 – 22:00
Samstag 12:00 – 22:30
Sonntag 15:00 – 22:00
 
 
Wir freuen uns immer sehr über Lesertipps, da wir ja leider nicht überall in Deutschland alle veganen Lokalitäten besuchen können. Wenn ihr uns und den anderen Lesern auch mal eure Entdeckungen vorstellen möchtet, so freuen wir uns sehr über eine Nachricht an hallo@deutschlandistvegan.de.

Wem haben wir diesen Tipp zu verdanken?

rici-208x300Nach dem zufälligen Genuss von veganen Chicken Nuggets auf einer Party, hat Ricarda gemerkt, dass man auch ohne Tierleid auf nichts verzichten muss. Infolgedessen wurde sie vor 7 Jahren noch während eines Aushilfsjobs bei McDonald’s zunächst testweise Vegetarierin und stellte kurz darauf ihre Lebensweise auf vegan um. 2008 startete sie ihren Rezepteblog Pons Massive Vegan Food Blog und erweiterte diesen 3 Jahre später zu der Seite Hab Hunger Muss Essen. Dort teilt sie nicht nur neue (und alte) Rezepte, sondern schreibt auch über vegane Produkte und Möglichkeiten vegan auswärts zu essen vom Rheinland bis zum Dreiländereck. Wenn sie nicht gerade isst, schwimmt oder mit ihren drei Katzen kuschelt, studiert Ricarda Informatik in Bonn.

Kommentare

Kommentare