Udo Kasper Taubitz Karl Klops der KuhheldEigentlich fehlte das ja noch: Ein Aufklärungsbuch über den Veganismus für Kinder. Quasi „Tiere essen“ für die Heranwachsenden. Dachte sich vielleicht auch – ich vermute ja nur – Udo Kasper Taubitz, und hat gemeinsam mit Annette Jacob-Zube, die die Illustrationen beigesteuert hat, Karl Klops erfunden.

Was passiert da also im Buch? Ich zitiere aus lauter Faulheitsgründen mal kurz die Kurzbeschreibung vom Echo Verlag, in dem das Buch erschienen ist: Karl Klops, der coole Kuhheld erzählt die abenteuerliche Geschichte eines Jungen, der beim Anblick des Weihnachtsbratens – Kaninchen in Preiselbeersoße – beschließt, nie wieder Fleisch zu essen! Karls Eltern sind zutiefst besorgt. Um dem Jungen die Flausen auszutreiben, schicken sie ihn in den Ferien auf den Biohof von Onkel Tom. Aber von wegen Flausen austreiben, es kommt ganz anders: Dank eines Zaubertranks von der Kräuterhexe kann Karl plötzlich mit den Tieren sprechen. Die Milchkühe erzählen ihm, wie sehr sie ihre Kälbchen vermissen. Und die Hühner protestieren gegen das tägliche Eierlegen. Karls Mitgefühl löst einen kleinen Umsturz aus: Der Bauernhof verwandelt sich in eine Chill-Zone fürs Vieh. Und zum Happy End kommt eine Ente Happy.“

Anzeige

Gut geschrieben, schön illustriert

Inhaltlich möchte ich nicht mehr verraten, es soll ja auch für die Vorlesenden noch spannend bleiben. Oder falls ihr das dann von euren Kindern vorgelesen bekommt…illustriert ist das ganze sehr schön und geschrieben hat es der Udo Kasper Taubitz auch ansprechend. Schreiben kann er nämlich, schließlich ist er ein routinierter Journalist. Aber Kinderbücher schreiben ist natürlich immer noch was anderes. Ich finde er hat es auf jeden Fall gut hinbekommen. Empfohlen wird das Buch ab 6 Jahren, es hat 64 Seiten und kostet 12,90 Euro.

Anzeige
Le Shop vegan

Kuhmilch? Mag ich nicht mehr!

Natürlich sollte sich jeder Käufer über den Inhalt und die Botschaft des Buches klar sein. Bitte nicht wundern, wenn euer Kind anschließend keine Kuhmilch mehr möchte, sondern Reisdrink. Was natürlich begrüßenswert wäre, solange man grundsätzlich sehr die Ernährung seines oder seiner Kinder im Auge behält, aber das tut von euch sicher jeder. Ich denke auch es wäre ratsam, das gemeinsam mit seinen Kindern zu lesen, um aufkommenden Fragen gleich klären zu können. Generell glaube ich aber, dass eine Aufklärung über die Realität in behutsamer Art und Weise durchaus Sinn macht, und dafür ist „Karl der coole Kuhheld“ endlich ein passendes Buch. Kaufempfehlung!

Alles weitere zum Buch sowie eine Leseprobe bekommt ihr beim Echo Verlag.