Als ich das Kochbuch „Vegan aus aller Welt – das Villa Vegana Kochbuch“ zum ersten Mal in der Hand hielt, hatte ich drei spontane Empfindungen hintereinander: Zunächst dachte ich erstmal einfach nur „W.O.W!“, dann schämte ich mich kurz ein wenig für meine eigenen Bücher im Vergleich zu diesem, und zuletzt dann einfach nur noch große Bewunderung für all die Liebe und Arbeit, die in diesem Buch steckt. „Vegan aus aller Welt“ ist für mich eines der besten veganen Kochbücher, die bislang in Deutschland auf den Markt gekommen sind, in mancher Hinsicht nach meinem Empfinden sogar das Beste. Ich kam beim Blättern nicht mehr aus dem Staunen heraus, was die Autoren Miriam Spann und Jens Schmitt mit diesem Buch geschaffen haben: Ein veganes Kochbuch, das in jeder Hinsicht fantastisch ist, von den Rezepten über die Bilder bis hin zur Gestaltung. Aber der Reihe nach!

Zu den Autoren

Miriam Spann und Jens Schmitt leben seit vielen Jahren auf Mallorca und sind seit 2012 Veganer. Beide haben viele Länder dieser Welt bereist, und dort jede Menge kulinarische Eindrücke gesammelt. Seit wenigen Jahren betreiben Sie auf Mallorca die „Villa Vegana“, ein wunderschönes veganes Hotel im Westen der Insel, das nicht nur durch sein schönes Ambiente, sondern auch durch das sensationell gute rein vegane Essen, das Miriam und Jens ihren Gästen zubereiten, für Furore sorgt. Bald werden wir die Villa Vegana hier einmal ausführlich vorstellen. So sehen die beiden Autoren aus:

©Maria Hibbs_1652

©Maria Hibbs

Zur Gestaltung des Buches

Miriam ist nicht nur Mit-Betreiberin der Villa Vegana, sondern auch Grafikerin, gestaltet u.a. regelmäßig ein veganes Magazin. Dass sie eine richtig gute Gestalterin ist, beweist „Vegan aus aller Welt“ mehr als eindrucksvoll. Ich weiß nicht, ob ich schon mal ein grafisch so perfekt durchkonzipiertes Kochbuch gesehen habe, angefangen beim tollen und ungewöhnlichen (Quer-)Format uns dem geschmackvollen Cover. Alleine das Inhalts- bzw. Rezeptverzeichnis am Anfang des Buches ist grandios gestaltet, mit kleinen „Thumbnails“, die sofort richtig Appetit auf alle hier im Überblick vorgestellten Rezepte machen. Jede Menge tolle kleine Ideen habe ich entdeckt, die ich teilweise zuvor noch in keinem anderen Kochbuch gefunden hatte.

Das Farbkonzept alleine ist unglaublich durchdacht. Die einzelnen Kapitel haben jeweils eine Grundfarbe, die man in einzelnen Elementen wiederfindet, sogar auf den Fotos. Man sieht, dass hier nicht einfach mal losgelegt wurde, sondern von vornherein sehr strukturiert an das Projekt rangegangen wurde. Viele kleine grafische Elemente wie Länderstempel oder Fotos bzw. Illustrationen von einzelnen Zutaten runden die superübersichtlich gestalteten Rezeptseiten ab, ohne jemals überladend zu wirken. Ich gestalte selber Bücher und kann daher relativ gut einschätzen, wieviel Arbeit in diesem Buch alleine in Hinblick auf die Gestaltung steckt: Unglaublich viel! Für mich wirklich eine 1+ für diese von der ersten bis zur letzten Seite komplett perfekt durchdachte und wunderschöne Gestaltung! Ich wüsste wirklich nicht, wie man das toppen soll. Hut ab! Aber seht doch selber mal:

Fotos

Was für die Gestaltung gilt, gilt gleichermaßen für die Fotos der Gerichte, die allesamt bebildert sind: Großartig! Die Bilder machen absolut Lust darauf, sich sofort an den Herd zu stellen. Erstaunlicherweise hat Miriam auch die Fotos selbst geschossen, bis auf die Autorenfotos (für die Maria Hibbs verantwortlich war), die ebenfalls wirklich sehr schön sind. Mir gefällt besonders gut, dass die jeweiligen Kapitelfarben in den Fotos wieder auftauchen, z.B. in der Tellerfarbe oder einer Serviette.

Rezepte

Der Titel verrät es: „Vegan aus aller Welt“ bietet landestypische Speisen aus vielen Ecken dieser Welt, von indisch bis skandinavisch. Einige Gerichte kennt man ganz sicher schon, von so einigen anderen dürften die meisten noch nie etwas gehört haben. Eine Einteilung fand wie folgt statt:

  • Mediterran
  • Indien
  • Orient/Afrika
  • Asien
  • Lateinamerika
  • Osteuropa
  • Skandinavien
  • Süße Souvenirs

Über 140 Rezepte von Aloo-Tikki bis Zaaiouk bietet die kulinarische Reise um die Welt, und auch bei den Rezepten punktet das Buch wieder, denn sie sind gut verständlich konzipiert und kommen in der Regel ohne exotische Zutaten aus. Man merkt, dass hier echte Profis am Werke waren, die mit viel Kreativität und ganz viel Kochwissen interessante Gerichte auf ihre ganze eigene Art veganisiert haben. Ich freue mich total darauf, viele Gerichte aus diesem Buch in Zukunft nachkochen zu dürfen!

Hier für euch ein Rezept zum Testen aus „Vegan aus aller Welt“:

Okonomiyaki

Japanische Gemüse-Pfannkuchen

Vorbereitung: 15 Min, Kochzeit: 20 Min, ergibt ca 8 Stück

OkonomiyakiZutaten:

  • 500 g Kohl, geraspelt
  • 100 g Karotten, geraspelt
  • 1 rote Paprika, gehackt
  • 3 Frühlingszwiebeln, Ringe
  • 1 EL Ingwer, gehackt
  • 3 EL Norialgen (Flocken)
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 EL Hefeflocken
  • 250 g Dinkelmehl
  • 100 g Kichererbsenmehl
  • 100 ml Wasser
  • 3 TL Kala Namak
  • Salz & frischer Pfeffer
  • Öl zum Braten

Tonkatsu-Sauce

  • 100 g Ketchup
  • 6 EL Sojasauce
  • 2 EL Reisessig
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 2 TL Senf

Topping

  • 200 g Räuchertofu, Scheiben
  • 150 g vegane Mayonnaise

Zubereitung:

  1. Das  vorbereitete Gemüse in eine Schüssel geben und mit der Hälfte der Frühlingszwiebeln, Ingwer, Norialgen, Sojasauce, Sesamöl und Hefeflocken vermischen. Das Dinkel- und Kichererbsenmehl dazusieben. Das Wasser unterrühren und mit Kala Namak, Salz & Pfeffer würzen.
  2. Alle Zutaten für die Tonkatsu-Sauce in einer kleinen Schüssel miteinander verrühren.
  3. Eine große Pfanne mit Öl erhitzen und 4 gleich große Klekse der Masse hineingeben. Mit einem Pfannenwender platt drücken und von beiden Seiten ca. 5 Min. goldbraun braten.
  4. Den Räuchertofu währenddessen in einer zweiten Pfanne knusprig braten. Die fertigen Pfannkuchen auf Tellern anrichten und mit Räuchertofu, Mayo, Tonkatsu-Sauce und Frühlingszwiebeln dekorieren.

Fazit

Ich kann mich letztlich nur wiederholen und noch mal zusammenfassen: „Vegan aus aller Welt“ ist ein sensationell gutes veganes Kochbuch, in das eine wahnsinnig große Portion Liebe geflossen ist – neben der ganzen Arbeit, die unzählige Stunden angedauert haben dürfte. Was Miriam und Jens hier komplett in Eigenregie geschaffen haben, verdient meinen größten Respekt, denn das Buch ist in jeder Hinsicht auf allerhöchstem Niveau. Erstaunlich beinahe, dass es bei einem kleinen (veganen) Verlag, dem GrünerSinn-Verlag, erschienen ist, und nicht bei einem der Verlags-Riesen. Man erkennt auf jeder Seite förmlich das Herzblut, das in dieses vegane Kochbuch geflossen ist. Ich möchte wirklich jedem „Vegan aus aller Welt“ absolut ans Herz legen, denn das Buch ist ein wahres Juwel und jeden Cent wert. Kauft dieses Buch, ihr werdet es nicht bereuen.

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Seite zum Buch beim GrünerSinn Verlag, wo du das Buch auch gleich bestellen kannst. Eine Leseprobe findest du hier.

Verlosung

Wir freuen uns sehr für euch, dass wir 3 Exemplare von „Vegan aus aller Welt“ verlosen dürfen! Ihr möchtet eines der Bücher gewinnen? Dann klickt auf Facebook beim Post „Gefällt mir“ und/oder hinterlasst einen „Gruß“. „Teilen“ dürft ihr die Aktion natürlich auch. Viel Glück.

Die Verlosung läuft bis zum 02.03.2016. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 Fotos mit freundlicher Genehmigung von Miriam Spann und Jens Schmitt.

Kommentare

Kommentare