Diese Woche ist es wieder soweit! Das Yoga und Vegan Event Xperience Festival findet statt.

Nach der erfolgreichen Premiere letztes Jahr, erwartet euch dieses Jahr vom 22. – 26.08.2018 in Bad Meinberg erneut ein unvergessliches Erlebnis.

Organisator des Festivals ist Yoga Vidyam, das sich seit vielen Jahren als Organisation und Verein dafür stark macht Yoga deutschlandweit zu verbreiten. Dafür haben die Initiatoren Europas größtes Seminarhaus und Ashram rund um die Themen Yoga, Ayurveda und Meditation stetig ausgebaut. Und auch diese Jahr heißt es vielseitig erleben; Yoga, Talks, Eco-vegan Food, Kochshows, Musik, Workshops und Fairwear-Marketplace und viele bekannte Gesichter aus der veganen Szene wie Kirstin Knuffmann Niko Rittenau, Björn Moschinski, Sebastian Copien, Kai Treude und viele Andere.

Heute ist bei uns Kai Treude im Interview, einer der Mitorganisatoren des Xperience Festivals.

Hallo Kai, schön dass du heute Zeit für uns hast. Wenn man sich anschaut, was du alles machst als Yogalehrer, Musiker und Künstler. Du bist ja ein kreatives Multi-Talent?! Wofür schlägt dein Herz ganz besonders?

Zur Zeit besonders für die Musik und ich toure viel mit meiner eigenen Form von Yogastunden.

Du bist auch ein talentierter Koch, was zauberst du am liebsten?

Rote Beete Carpaccio mit Zitronenöl und karamellisierten Walnüssen z.B. aber grundsätzlich einfach alles was aus frischen Zutaten besteht.

Wann hast du die vegane Ernährung für dich entdeckt? Was war der Schlüsselmoment?

Ich war 2009 für 3 Monate auf den Kanaren wandern und da ich dabei viel draußen gewohnt und geschlafen habe, gab es einfach keine Kühlmöglichkeiten. Eines morgens hab ich gemerkt das ich seit Wochen schon rein pflanzlich gegessen hatte. Dieser Aha-Moment hat dazu geführt, das ich dann einfach weiter gemacht habe.

Warum sind Yoga und Vegan eine gute Mischung oder sogar untrennbar?

Bei den Körperübungen im Yoga arbeitet man über das Gewebe auch unweigerlich emotional und hormonell. Den Körper dabei nicht mit Hormonen zu belasten von anderen Lebewesen, macht es schlicht einfacher.

Auch der Säure-Basenhaushalt spielt dabei eine Rolle. Zudem gibt es in der Yogaphilosophie den Grundsatz von „Ahimsa“ (Gewaltfreiheit) zu dem ein töten oder töten lassen von Tieren nicht passt.

Ein Muss ist die vegane Ernährung fürs Yoga explizit nicht, demnach sind Yoga und pflanzliche Ernährung durchaus trennbar.

Yoga ist kein Moralkonzept, sondern ein Selbsterfahrungskonzept und hat schlichtweg nichts mit Müssen zu tun.

Das ist mir, trotz eigener Überzeugung, sehr wichtig.

Was macht Mantra Yoga so besonders?

Beim Mantra Yoga kann man sich durch die Livemusik und die Klänge ganz los- und fallen lassen. Zudem ist jede Stunde pur improvisiert und somit immer einmalig.

Hast du einen besonderen Yogi Tipp als Morgenritual?

Vor allem anderen erst mal, noch im Bett, den Körper gut durchstrecken, dann ein Schluck warmes Wasser trinken und die Zunge abschaben um dem Körper bei der Entgiftung zu helfen.

Was erwartet die Gäste auf dem Xperience Festivals als Highlight?

Auf dem Xperience Festival gibt es viele viele Highlights, schwer da was rauszusuchen… das Konzert von DUB FX ist sicher eines davon und das im Ticket enthaltene tägliche, rein pflanzliche, Bio-Catering.

Wie würdest du das Gefühl nach so einem Festival beschreiben?

(Lacht) Das ist nicht beschreibbar, weder das Gefühl danach, noch das Festival selbst. Kommt einfach selbst vorbei und feiert mit uns das Leben.

Vielen Dank Kai für die Einblicke. Wir wünschen euch ganz viel Spaß!

Mehr zum Xperience Festival findet ihr auf der Website oder bei Facebook.

Foodmatic

 

Tags: , ,