Anzeige –

„Lasst und froh und vegan sein, und uns recht von Herzen freun.

Le Shop vegan

Lustig, lustig, tralalalala. Bald sind vegane Weihnachten da!“

Getreu diesem Motto haben eure Deutschland is(s)t vegan-BloggerInnen, ihre liebsten Backrezepte herausgesucht und zusammen getragen. Ran an die Plätzchenformen, Teigroller und Muffinförmchen – vegan backen ist angesagt! Verwöhne dich und deine Lieben, denn Weihnachten ist nur einmal im Jahr! Ob rohköstlich, glutenfrei, zuckerfrei – dem veganen Backen sind keine Grenzen gesetzt, wir haben von allem etwas für Euch zusammengesucht. In ca. 4 Wochen ist bereits Heilig Abend!

Linda von “V”eltenbummler: Lebkuchen Cupcakes

Foodmatic Personal Mixer PM1000

Diese weihnachtlichen Cupcakes kamen bei meinen Kollegen im Büro supergut an ;)

Zutaten für ca.15 Stück:

– 250 g Zucker

– 3 EL Apfelmus

– 3 TL No Egg

– 125 g Margarine (oder Öl)

– 70 g Lebkuchen (aus dem Reformhaus oder von www.alles-vegetarisch.de)

– 2 EL Lebkuchen-Gewürz

– 100 g gehackte Mandeln

– 250 g Mehl

– 1/2 Päckchen Backpulver

– 1 EL Sojamehl

– 150 ml Mandelmilch

Zubereitung:

Zuerst Zucker, Apfelmus, Egg-Replacer und Margarine schaumig rühren. Dann die Mandeln, die Lebkuchen und das Lebkuchen-Gewürz dazu geben und nochmal alles kräftig rühren/pürieren. Anschließend Mehl, Backpulver und Mandelmilch hinzufügen und alles zu einer cremigen Teigmasse verarbeiten. Den Teig in Muffinförmchen füllen und bei 180° Grad ca. 25 Minuten backen. Muffins abkühlen lassen.

Für die Creme:

– 200 g weiße Schakalode Buttons

– 200 ml Hulala

– 3 TL Lebkuchengewürz

Zuerst die Hulala steif schlagen, Lebkuchengewürz unterrühren. Parallel die weiße Schokolade schmelzen und anschließend unterheben. Wenn die Creme abgekühlt ist, kann man sie mit einem Spritzbeutel auftragen.

 

Katja von visionvegan: Weihnachtlicher Apfel-Zimt-Blechkuchen

Zutaten:

– 400 g Mehl (300 g weißes Mehl, 100 g Vollkornmehl)

– 1,5 Päckchen Backpulver

– 1 Päckchen Vanillezucker

– 50 g gemahlene Haselnüsse

– 50 g gemahlene Mandeln

– 1 TL Zimt

– 2 TL Kakaopulver

– 200 g Zucker

– 200 ml Sonnenblumenöl

– 300 ml Sojamilch

-4 EL Apfelmus

– 3-4 große säuerliche Äpfel (z.B. Boskoop oder Braeburn)

Zubereitung:

Ein Backblech mit Öl einpinseln und mit Backpapier auslegen.

Das Mehl, das Backpulver, den Vanillezucker, Nüsse und Mandeln, den Zimt und das (am besten gesiebte) Kakaopulver in einer Schüssel vermischen.

In einer zweiten Schüssel Öl, Sojamilch und Zucker verrühren – am besten kurz mit einem Schneebesen aufschlagen. Dann das Apfelmus unterrühren.

Die flüssigen zu den trockenen Zutaten geben und alles gut verrühren (ihr braucht dafür nicht einmal ein Handrührgerät – Schneebesen oder notfalls ein großer Löffel tun’s auch).

Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Unter den Teig heben.

Alles auf das Backblech streichen – dabei darauf achten, dass die Oberfläche einigermaßen glattgestrichen wird.

Bei 190°C ca. 30 Minuten backen.

Aus Papier einen Tannenbaum, einen Stern oder, wenn ihr besonders talentiert seid, den Weihnachtsmann mit seinem Schlitten und Rudolph dem Rentier ausschneiden. Auf den Kuchen legen, mit Puderzucker bestäuben und die Schablone entfernen.

 

Brigitte von Im Herzen ein Feuer und B.B.’s Bakery:  Chai-Gewürz Cookies (glutenfrei und zuckerfrei)

Auch wenn ich glücklicherweise alle Getreidesorten vertrage, backe ich liebend gerne auch mit glutenfreien – schließlich will ich stetig dazulernen und immer wieder neue Geschmackserlebnisse :-). Diese Cookies haben mich sofort begeistert und sind durch die vielen Gewürze einfach perfekt für die winterliche Jahrezeit.

Zutaten:

– 120 g Hirsemehl

– 90 g braunes Reismehl

– 15 g Buchweizenmehl

– 60 g Kartoffelstärke

– 1 TL Pfeilwurzelmehl

– 1/2 TL Salz

– 1 Messerepitze Natron

– Gewürze: Zimt, Nelken, Ingwer, Kardamom, Muskat (je nach Geschmack 1/2-1 TL)

– 100 g Margarine

– 100 g Agavendicksaft

Zubereitung:

Die Mehle mit Stärke, Pfeilwurzelmehl, Salz, Natron und Gewürzen in einer Schüssel vermischen. In einer anderen Schüssel die Margarine mit dem Agavendichsaft zu einer weichen, homogenen Masse verrühren. Dann schrittweise die trocknen Zutaten unterrühren, bis alles miteinander verbunden ist. Den Teig zu walnussgroßen Bällchen formen und auf einem Blech leicht plattdrücken. Bei rund 170 Grad 11-13 Minuten backen und nach dem Herausnehmen 10 Minuten abkühlen lassen, dann auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

 

Joana von Mein veganes Leben: Omas Topfkuchen

Zutaten:

– 500 g Mehl

– 6 EL Sojamehl

– 260 g Zucker

– 200 g Margarine (erwärmen)

-250 g Rosinen

– 200 g Mandelsplitter

– 2 Amp. Rumaroma (von Ruf ist vegan)

– 300 ml Soja-Reis-Drink

– 1 TL Zimt

-1 P. Backpulver

– 1 P. Vanillezucker

– 150 g Schokoglasur (Zartbitter)

Zubereitung:

Mehl, Sojamehl, Backpulver, Vanillezucker, Zimt, Rumaroma und Soja-Reis-Drink verrühren. Flüssige Margarine mit dem Zucker verrühren und mit dem restlichen Teig verquirlen. Rosinen und Mandelsplitter unter die Masse heben.

Form einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig in die Form geben und dann ab in den Ofen bei 180 Grad für ca. 1,5 Stunden. Nach dem rausholen kurz abkühlen lassen und den Kuchen dann stürzen. Jetzt muss er nur noch mit ordentlich Schokoglasur bestrichen werden und nochmal kurz abkühlen. Fertig :)

 

Claudi von ClaudiGoesVegan.de: Rohvegane Zimtsterne

Notwendige Ausstattung:

Dörrgerät

Zutaten für ca. 12 Stück:

– 2 Packungen Datteln

– 2 EL Zimt

– 2 Bananen

Zubereitung:

Die Datteln mindestens eine halbe Stunde lang in Wasser geben, damit sie weich werden. Anschließend abgießen und mit Zimt, in einen Mixer oder eine Küchenmaschine (mit S-Messer) geben. So lange verarbeiten, bis sich eine weiche Masse bildet und diese auf einen Paraflexx Boden, mit ca. 1/2 cm Höhe streichen.

Die Bananen pürieren oder mixen und anschließend den Brei ebenfalls auf einen Paraflexx Boden geben, jedoch dünn aufstreichen.

Dörrzeit bei 42 Grad: 7 Stunden, wenden, erneut 7 Stunden dörren.

Das Bananen Fruchleder auf die Dattel-Zimt-Masse geben, leicht aufdrücken und mit Plätzchenförmchen ausstechen. Den Rest naschen :-)

 

Birdie von Food’n’Fotos: Vegane Lebkuchen

Zutaten:

Für den Teig:

– 100 g Agavensirup

– 30 g Margarine

– 50 g brauner Zucker

– 1 Prise Salz

– 1 TL Eiersatz

– 250 g Mehl

– 1 EL, gestr. Kakaopulver

– 1 TL, gestr. Backpulver

– 2 TL, gestr. Lebkuchengewürz

– 2 EL Orangeat

– 2 EL Zitronat

– 3 EL grob gehackte Mandeln

für die Glasur:

– 100 ml Wasser

– 160 g Zucker

– 100 g Puderzucker

Zubereitung:

Butter, Agavensirup, Zucker und Salz in einem Topf langsam erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat. Das Ganze in eine größere Rührschüssel geben und etwas abkühlen lassen.

Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Lebkuchengewürz und Eiersatzpulver in einer weiteren Schüssel mischen. Die trockenen Zutaten nach und nach zu den flüssigen sieben und gut unterrühren. Wenn der Teig zu trocken wird, kann man noch etwas Sojamilch hinzugeben. Den Teig ca. 1 Stunde lang in den Kühlschrank stellen.

Backofen auf 200°C vorheizen. Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech zentimeterdick ausrollen und für ca. 10 Minuten im Ofen backen.

Die Glasur herstellen: Wasser und Zucker in einem Topf vorsichtig erhitzen bis sich der Zucker gelöst hat.

Die fertig gebackenen Lebkuchen noch heiß mit der Glasur bestreichen und direkt mit etwas Puderzucker (gesiebt) bestreuen (so löst der Puderzucker sich in der Glasur auf und es gibt diese typischen weißen Stellen). Abkühlen lassen und anschließend in Stücke schneiden.