Heute ein Gastinterview von Clara, die den Blog veganship.de betreibt. Sie hat mit Björn Moschinski gesprochen. Viel Spaß!

seit 1995 lebt björn moschinski nun vegan. mit einem artikel in der BRAVO hat damals alles angefangen. lange ist das her, vieles hat sich seitdem verändert…wir wollten mal wissen, wie björn den veganen trend der letzten jahre erlebt, was sein neuestes restaurant, das MioMatto in berlin, ausmacht und was er eigentlich die ganze zeit so treibt.

Anzeige
Le Shop vegan

Bjoern-Moschinski

clara: du lebst jetzt seit fast 20 jahren vegan. seit mitte der neunziger jahre hat sich natürlich vieles verändert. vor allem in den letzten jahren ist der vegane lifestyle immer mehr in die mitte der gesellschaft gerückt. gibt es für dich nach all den jahren überhaupt noch etwas, das dich überrascht?

björn: in diesem jahr werden es genau 20 jahre, ja. was die argumente für den veganismus angeht, überrascht mich nichts mehr. das waren damals schon die gleichen. was die produktvielfalt angeht, bin ich allerdings immer wieder überrascht, was an neuen veganen produkten auf den markt kommt. da sind viele gute sachen dabei.

clara: empfindest du den vegan-trend denn durchweg positiv oder gibt es da auch aspekte, die man deiner meinung nach eher mit vorsicht genießen sollte? vegan bedeutet ja nicht unbedingt, das ein produkt ‚besser‘ ist. insbesondere wenn man beachtet, dass vegan nicht automatisch bio und/oder nachhaltig ist.

Anzeige
Foodmatic Personal Mixer PM1000

björn: die frage ist ja eher, ob z.b. bio tatsächlich nachhaltig ist. bio wird oft als allheilmittel dargestellt. grundsätzlich ist bio natürlich top, aber auch hier hat es in der vergangenheit bestimmte probleme gegeben. man muss daher in jedem falle differenzieren. das gilt für die vegane szene natürlich genauso. hier gibt es auch schwarze schafe, klar. ich empfinde den veganismus allerdings nicht als trend. für mich handelt es sich dabei eher um einen hype. ein trend ist für mich so etwas wie eine nerd brille. keiner weiß, warum man die eigentlich trägt, man trägt sie aber für eine gewisse zeit und irgendwann verschwindet die brille einfach wieder. ein trend kommt und geht, wie er will.

veganismus sehe ich nicht als so einen trend an. menschen werden aus gesundheitlichen gründen vegan oder weil es gerade ‚in‘ ist. vielleicht auch, weil es nachhaltiger ist, vielleicht wegen der tiere. das ist ja ganz unterschiedlich. jedenfalls beschäftigen sie sich im mit dem thema, sie sind interessiert und bekommen vielerlei informationen. in dem moment leben sie aber nicht mehr nur vegan, weil es gerade modern ist, sondern sie leben vegan, weil … nachhaltig, gesund, der tiere wegen etc. – es sprechen ja unzählige fakten für den veganismus. dementsprechend ist die absprungrate auch viel geringer als bei einer nerd-brille.

clara: die nerd brille ist ein interessanter vergleich! nun etwas mehr zu dir bzw. zu deiner arbeit: dein neuestes lokal, das MioMatto, ist ja nicht das erste, in dem du – in welcher form auch immer – tätig bist. was hast du dir beim MioMatto gedacht bzw. welche idee steckt dahinter?

björn: mit dem MioMatto wollte ich in erster linie die hemmschwelle senken. ich wollte nicht-veganer dazu bewegen, in das restaurant hineinzugehen. daher die idee mit der italienischen küche. italienisch ist ja sehr vielseitig und für viele leute ein begriff. denkt man an italienische küche, scheint vegan gar nicht so abwegig: pizza und vor allem pasta kann man sich ja ganz gut vegan vorstellen. wenn man hingegen an z.b. deutsche küche denkt, wird das schon schwieriger. was ist denn deutsch vegan?! da fällt den meisten dann recht schnell nichts mehr ein.

das MioMatto steht für eine hohe qualität. das sieht man z.b. auch am interieur. wir hatten zu beginn sehr lange überlegt, was wir eigentlich machen wollen. unter dem MioMatto befindet sich das Veganz und nebenan haben wir avesu. beide stehen für eine gewisse qualität und für einen gewissen preis – da würde es nicht passen, wenn wir hier eine vegane fast food-bude eröffnen. die menschen hier in friedrichshain wären sicher für fast food zu begeistern gewesen, ich sehe das aber auch aus der tierrechtlichen perspektive: ich fände es sehr schade, wenn wir hier nur veganer ansprechen bzw. wenn veganer einen großteil unserer gäste ausmachen würden. die leute, die bereits vegan sind, brauchen wir ja nicht mehr überzeugen. mein ziel ist es daher eher, menschen, die bisher nicht vegan leben, zu zeigen, was die vegane küche alles kann. daher haben wir uns beim MioMatto letztendlich für qualitativ hochwertiges essen, insbesondere das fine dining, entschieden. tagsüber haben wir auch eine recht einfache küche, um die leute in den umliegenden büros oder auch touristen mit schmalem budget anzusprechen. ich sage immer: am tag sind wir schön einfach und abends sind wir einfach schön. ab 17:00 uhr gibt es im MioMatto also das fine dining in form eines 3-gänge-menüs. demnächst werden wir allerdings unsere karte umstellen und saisonal regional anpassen, dann wird aus den bisherigem 3- sogar ein 4-gänge-menü.

was im MioMatto auch einzigartig ist, ist unsere bar. die ist ebenfalls sehr hochwertig. bei uns findest du keinen billig-wodka oder ähnliches. hier wollen wir auch leute ansprechen, die mit dem veganismus an sich gar nichts zu tun haben, sondern einfach nur gemütlich etwas trinken und relaxen wollen. vielleicht mit blick auf das lebhafte treiben auf der warschauer brücke. wir wollen bei unseren gästen ein durchweg positives feeling hinterlassen. ich erwarte nicht, dass menschen allein durch den besuch im MioMatto vegan werden, aber ich möchte unsere gäste in jedem falle positiv überraschen.

clara: das ist ein interessanter ansatz. in münchen z.b. gibt es ja ein veganes lokal, in dem es überhaupt keinen alkohol gibt. in anderen städten habe ich das auch schon das eine oder andere mal erlebt.

björn: ja. ich möchte hier aber niemanden erziehen. alkohol gehört für viele menschen einfach dazu. es ist ja auch überhaupt nichts verwerfliches am alkohol – sofern er in maßen getrunken wird. wir haben im MioMatto nur hochwertige spirituosen. alle zwei wochen gibt es zudem auch tastings, bei denen dann bestimmte sorten alkohol, z.b. rum, vorgestellt und verköstigt werden. dabei geht es vor allem darum, das thema genuss zu zelebrieren.

clara: du hast es eben bereits angesprochen: eure gäste. sind das überwiegend veganer oder geht das konzept nicht-veganer anzulocken auf? dass das MioMatto vegan ist, wird ja – bis auf einen kleinen hinweis am anfang der speisekarte – nirgends ‚verraten‘.

björn: ich gehe davon aus, dass ca. 50-60% unserer gäste keine veganer sind. das hat aber natürlich auch damit zu tun, dass das MioMatto ein gemütliches restaurant ist, in das man eher selten alleine geht. jemand, der vegan lebt, bringt ja oft freunde oder familienmitglieder mit, die nicht vegan leben. das bietet sich im MioMatto ja besonders gut an, da in unserer speisekarte eigentlich für jeden etwas dabei ist. wir haben einige deftige sachen, die auch ersatzprodukte enthalten, aber gerade im fine dining bereich haben wir bewusst darauf verzichtet. das thema ersatzprodukte wird ja oft kritisiert: wieso müsst ihr denn vegane würstchen essen? etc. ich antworte da immer: lebt einfach mal einen monat vegan, dann wisst ihr, warum. das ist völlig normal, wenn man bedenkt, wie ein traditionelles gericht beschaffen ist. daher fahren wir im MioMatto auch beide schienen: wir haben fleischalternativen in der standardkarte und wir haben unseren passion-bereich, das fine dining, indem wir bewusst ohne ersatzprodukte arbeiten.

clara: was sind denn deine aktuellen projekte neben dem MioMatto und was können wir in der nächsten zeit von dir erwarten?

björn: oh, da gibt es vieles!

zum einen erscheint im april mein neues kochbuch. genauer gesagt, mein neues backbuch. es heißt ‚vegan backen für alle‘ und enthält nicht nur süßes, sondern auch deftiges und sogar auch glutenfreie sachen. das nächste kochbuch ist allerdings auch schon in planung. ansonsten reise ich nach wie vor fleißig durch deutschland, gebe workshops und schulungen im bereich gemeinschaftverpflegung und/oder existenzgründung.

mit dem Deutschen Kinderhilfswerk arbeite ich weiterhin eng zusammen. aktuell versuchen wir da, eine broschüre für kinder und deren eltern herauszubringen. hier gibt es oft die problematik, dass die kinder zwar sehr motiviert sind, aber die eltern keine lust haben. daher ist es wichtig, beide ins boot zu holen.

franchise ist auch ein thema. zur zeit arbeite ich z.b. an einer eigenmarke für meine salate. vor allem der vegane eiersalat ist sehr beliebt und soll irgendwann in den handel kommen. das MioMatto als bistro-konzept ist auch im gespräch. da suchen wir momentan noch nach investoren, sponsoren etc.

clara: wahnsinn! da hast du ja wirklich einiges um die ohren! zum abschluss hätte ich noch zwei kurze fragen zu deinen persönlichen vorlieben. die erste: was ist denn eigentlich dein lieblingsessen?

björn: ein lieblingsessen an sich habe ich eigentlich gar nicht. was ich aber immer wieder sehr gerne esse sind kartoffeln mit lausitzer leinöl und quark. wenn man die ganze zeit mit recht aufwendigen gerichten beschäftigt ist, besinnt man sich gerne auf das wesentliche. für ein gutes essen braucht es oft gar nicht viel, mir reicht z.b. auch gebratenes gemüse.

clara: und die zweite: vegan wird ja von vielen unwissenden als ‚verzicht‘ dargestellt. wer sich allerdings mal mit der veganen küche und ihren möglichkeiten befasst hat, weiß, dass das natürlich völliger quatsch ist. gibt es für dich denn etwas in der veganen küche, auf das du gar nicht verzichten könntest oder wolltest?

björn: nein, eigentlich nicht. das ist ja das schöne an der veganen küche. da gibt es nicht DAS eine produkt, das unbedingt mit rein muss. die vegane küche ist so vielseitig und abwechslungsreich, da entdeckt man immer wieder neue und qualitativ hochwertige sachen. das ist eine große errungenschaft! wenn ich da an meine anfänge denke, früher hatten wir vielleicht mal einen tofu aus dem asia-markt oder aus dem reformhaus. aber die gab es auch nicht überall. das ist heute eine ganz andere dimension.

clara: da stimme ich dir zu! die vegane ernährung ist wirklich sehr vielfältig. ich entdecke auch immer wieder neue dinge und freue mich darüber. vielen lieben dank für das gespräch und natürlich viel erfolg bei deinen projekten!

 

Wer schreibt denn hier?

ich bin die clara, lebe seit 2011 vegan in münchen. ich liebe es zu kochen, neues zu entdecken und einfach das leben zu geniessen.
gemeinsam mit meinen beiden besten freundinnen, fritzi & kiwi, habe ich anfang märz den blog veganship ins leben gerufen. hier wollen wir unsere begeisterung für das vegane leben teilen. vegan sein ist für uns keine diät, sondern eine lebenseinstellung. veganship soll allen interessierten informationen, tipps & meinungen zum veganismus bieten, ohne die leser dabei missionieren oder bekehren zu wollen. für uns steht freundschaft (friendship) ganz klar im vordergrund, daher auch der name veganship :)

veganship.de
facebook.com/veganship.de