Anzeige
Foodmatic Personal Mixer PM1000

Liebe/r LeserInnen von „Deutschland is(s)t vegan“,

es freut mich sehr, dass ich für Euch nun auch bei „Deutschland i(s)t vegan“ Berichte aus einer Stadt bloggen darf, welche ich erst vor ungefähr einem Jahr kennenlernen durfte: die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover.

Wäre ich vor vielen Jahren befragt worden, was ich mit Hannover in Verbindung bringe, dann hätte ich mich an die legendären Chaostage erinnert, die Weltausstellung und die Welfen mit ihrem Prinz Ernst August. Ein paar Jahre später wäre wohl noch Lena Meyer-Landrut zu dieser doch sehr überschaubaren Liste hinzu gekommen.  Ich wusste wahrlich nicht viel über Hannover und auch hätte ich mir nie vorstellen können, dass diese Stadt, die ich mir in Bildern übrigens Grau in Grau vorstellte, viel zu bieten haben könnte.

Als ich im August des letzten Jahres verkündete, dass ich Hamburg verlassen und fortan in Hannover studieren würde, stellte ich schnell fest, dass ich mit meiner vorurteilsbehafteten Vorstellung nicht alleine war. Sehr bald ereilten mich zahlreiche Mitleidsbekundungen, sogar von „sozialem Abstieg“ war die Rede.  Auch die Frage nach dem veganen Leben in Hannover schlug auf mich ein und ich hatte nicht die geringste Ahnung, wie ich dieses in Zukunft realisieren werden würde. Klar, irgendwie würde es schon gehen, doch für mich war sehr deutlich, dass es weniger unkompliziert werden würde, weniger abwechslungsreich, so wie es einst in der Hansestadt verlief, galt Hamburg doch als eine der Hochburgen tierleidsfreier Gastronomie.

Es ist seither ein wenig mehr als ein Jahr vergangenen und ich muss  zugeben, dass ich Hannover bei Weitem unterschätzt habe. Diese Stadt bietet seinen BewohnerInnen und auch BesucherInnen unglaublich Viel und dieses möchte ich Euch in meinen kommenden Beiträgen hier bei „Deutschland is(s)t vegan“ zeigen und beginne im Folgenden damit:

Anzeige

Ein toller veganer Weihnachtsmarkt 2011 in Hannover

Hannover hat viele (vegane) Besonderheiten und eine davon ist ohne Frage ein „Veganer Weihnachtsmarkt“, welcher bisher einzigartig in Deutschland ist. Nach dem eintägigen Erfolg im Vorjahr, konnten wir uns in diesem Jahr auf zwei Tage des Weihnachtsmarktes freuen und so kamen am 10. und 11. Dezember 2011 viele regionale, aber auch weit gereiste AusstellerInnen und BesucherInnen zum zweiten Mal nach Hannover um ein Zeichen für Gerechtigkeit zu setzen, für ein Weihnachten ohne Tierleid.

Die vielen kleinen Zelte der AusstellerInnen, liebevoll mit Lichterketten und anderen weihnachtlichen Dekorationen ausgestattet, reihten sich auf dem Steintorplatz dicht an dicht und boten Allerlei für die BesucherInnen. Feinste Waffeln mit Puderzucker, hauchdünne Crêpes mit verschiedensten Füllungen, frisch gebacken von der herzlichen Kim Kalkowski aus Dortmund, zauberhaft dekorierte Muffins, frische Pralinés und knusprige Amaretto-Amaranth-Kugeln, sahnige Torten und köstlicher Kuchen aus Omas Kochbuch nebst raffinierten Kreationen luden zur absoluten Völlerei an den verschiedenen Ständen ein.

Anzeige
Kochkurs Bowl Masters

Auch LiebhaberInnen von Herzhaftem kamen auf dem Weihnachtsmarkt nicht zu kurz. Scharfes Thai Curry mit Springrolls von „Loving Hut“ und ein kräftiges Chili Con Verde vom „Restaurant Hiller“ aus Hannover, dem ältesten vegetarisch/veganem Restaurant Deutschlands, fanden viele glückselige Abnehmer.

Lange Warteschlangen, die sich zeitweise über mehrere Meter auf dem Platz erstreckten, erregten starkes Aufsehen bei den vorbei flanierenden Passanten und bewegte diese dazu, sich doch genauer an den vielfältigen Ständen um zu sehen und sich zu informieren.  Besonders an dem Stand des „Royal Kebabhauses“ aus München war viel los. Der beliebte „Royal Veggie Döner“ vom kegelförmigen Bratgut wurde den Betreibern Isik und Erbil regelrecht aus den Händen gerissen. Weitere türkische Spezialitäten wie Börek mit Spinat und zuckriges Baklava waren ebenso begehrt. Das Rezept für die türkische Cacık wollte Erbil leider nicht verraten, doch so viel sei gesagt: Die Basis ist Seidentofu.

Das Unternehmen „Lush“, welches im Februar nächsten Jahres endlich auch eine Filiale in Hannover eröffnen wird, hielt unter anderem handgemachte Seifen und Massagebars bereit und begeisterte mit den wohl duftenden Artikeln aus ihrem Weihnachtssortiment. Da musste ich zugreifen, zumal manche Artikel nur begrenzt verfügbar sind.

Beeindruckt hat mich auch das Sortiment von „Pure Raw“, die viele mir unbekannte Artikel vorstellten. Habt ihr schon einmal Tooth Soap oder eine Siwak-Zahnbürste gesehen? Es wurden einzig rohköstliche Produkte angeboten, wie etwa Chufa Konfekt aus Erdmandeln mit Ananas oder Meeresgemüse.

„Nature’s Food Naturkost“ aus Hannover, der erste Veganshop Norddeutschlands, hatte viele Neuheiten dabei, zeigte aber auch Bewährtes und bereitete unermüdlich einen Tee nach dem anderen zu. Ich konnte an dem Stand zu dem eine Flasche der begehrten „Club Mate – Winter Edition“ ergattern.

Einige Stände leisteten vor allem Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit. So war auch in diesem Jahr die „Anti Jagd Allianz“ wieder mit dabei und informierte mit einem unübersehbaren Aufbau von massiven Holzkreuzen über die Schattenseiten der Jagd. „Die Tierbefreier e.V.“ berichteten angeregt über ihre Arbeit als Tierrechtsorganisation und die „Stiftung Hof Butenland“ stellte einmal mehr ihr wunderbares Kuhaltersheim vor. Die Gruppe „Hannover vegan“ bot neben vielen, bunten Leckereien auch Bastelmöglichkeiten für die kleinen BesucherInnen an.

In diesem Jahr gab es zudem ein kleines Aktionszelt, in welchem auch die türkisch-deutsche Schriftstellerin, Publizistin und freie Journalistin Hilal Sezgin, in Schal und Mütze verpackt, aus ihrem Buch „Landleben“ vorlas. Ein weiterer Gast war Patrik Baboumian. Dieser gewann die Strongman“-Meisterschaften im August 2011 in Waging/Bayern und darf sich seitdem als den stärksten Mann Deutschlands bezeichnen.

Der vegane Weihnachtsmarkt, welcher im nächsten Jahr auch in Braunschweig stattfinden soll, wie die Organisatorin Sabine Pankau verriet, ist durchaus eine schöne Veranstaltung und es war auch eine erhebliche Steigerung zum Vorjahr deutlich erkennbar, war es doch schon sehr viel weihnachtlicher als noch 2010. Für meinen Geschmack dürfte es allerdings noch etwas mehr Glanz und Gloria sein.

Weitere Teilnehmer und Aussteller waren unter anderem: Roots of Compassion, Sea Shepherd Conservation Society, Ethice e.V.Rezeptefuchs, Anna Bee Buchladen, Schutzengel für Tiere e.V.

Anzeige