Zurück zur Übersicht

Geliermittel mal anders! Mit Agar-Agar können Desserts und Süßigkeiten aus rein pflanzlichen Bestandteilen verdickt werden. Diese Rotalge ist in Japan seit Jahrhunderten bekannt, bei uns ist sie hauptsächlich in der veganen Nische verbreitet. Diese Alge ist nicht nur praktisch in der Küche, sondern auch gesundheitsfördernd für unseren Körper.

ALLGEMEINES

Agar-Agar ist geschmacksneutral und eignet sich daher ganz besonders gut zum Binden von Lebensmitteln. Dabei verhält sich das Geliermittel besonders ergiebig. In China und Japan wird Agar-Agar bereits seit dem 17. Jh. als fester Bestandteil der Küche eingesetzt. Mittlerweile wird die Alge auch in der Lebensmittelindustrie häufig als Bindemittel verwendet und unter der Bezeichnung E 406 deklariert.

HERKUNFT

Agar-Agar stammt ursprünglich aus Ostasien. Also Japan, China und Korea, aber auch in Sri Lanka oder Neuseeland gibt es ein natürliches Vorkommen.

SAISON

Da wir hierzulande kein Agar-Agar anbauen oder ernten, können wir ganzjährig auf diese Produkte im Supermarkt oder orientalischen Läden zugreifen.

Agar Agar vegan

GESCHMACK

Agar-Agar ist ziemlich geschmacksneutral und kann daher wunderbar als Bindemittel eingesetzt werden, ohne den Geschmack der Speisen zu beeinflussen.

WIE GESUND IST DAS?

Agar-Agar ist allgemein betrachtet ein recht gesundes Lebensmittel, so wie alle anderen Algenarten auch. Bis auf B12 sind alle Vitamine der B-Gruppe enthalten, es hat eine hohe Anzahl an Ballaststoffen, die dem Darm guttun und einen erhöhten Proteingehalt. Auf 100 g Agar-Agar kommen rund 43 g Eiweiß. Das ist schon beachtlich. Vitamin C ist im Überfluss enthalten, sodass hier unser Immunsystem und unsere Abwehrkräfte profitieren. Zudem enthält die Alge noch Vitamin K, Beta-Carotin, Eisen, Zink, Jod, Kupfer und andere wichtige Spurenelemente. In größeren Mengen kann Agar-Agar jedoch abführend wirken. Dazu müsste man aber mehr als 4 g pro Tag konsumieren, was schon recht viel ist, da in den meisten Fällen 1-2 g pro Speise zum gelieren ausreichen.

Es lohnt sich also diese Alge regelmäßig zu verzehren.

Nährwerttabelle

Wasser
8.7g
Eiweiß (Protein)
43g
Fett
2g
Kohlenhydrate, resorbierbar
35.5g
Ballaststoffe
2.2g
Mineralstoffe (Rohasche)
7.4g
Organische Säuren
1.5g
Zurück zur Übersicht