Kennt ihr schon den veganen Musiker Meinherz? Wir haben ihn sein Album vorgestellt und uns mit Stephan in einem Interview unterhalten.

Hallo Stephan, wie gehts?

Gut –  nein sehr gut sogar! Das klingt womöglich überschwänglich, aber es ist tatsächlich eine sehr besondere Phase für mich und es ging mir selten besser. Seit meine EP Colours raus ist, bekomme ich soviel positives Feedback, dass man gar nicht anders kann als gut drauf zu sein.

Was bedeutet für dich die Veröffentlichung dieser Platte?

Freude, Erleichterung, Zufriedenheit und auch Stolz. In dieser Platte steckt soviel Lebensgeschichte drin. Es sind gar nicht mal nur die Lyrics. Der ganze Prozess, die Entstehungsgeschichte war teilweise extrem. Ich habe früher kaum nachvollziehen können, wieso Künstler klagten, dass sie an ihrer Platte fast gescheitert  wären oder über sich hinauswachsen mussten. Heute verstehe ich das. Es sind oft die Begleitumstände, die einen hin und wieder ans Limit bringen können. Ich meine, während man da so an einer Platte arbeitet, passiert ja auch noch ein bisschen Leben da draußen.

Und dann sind da die wertvollen Momente, in denen du spürst, dass Familie, Partner, Freunde an dich glauben. Kurz: Ich kenne mich jetzt viel besser, als vorher. Allein das ist die Reise durch Colours wert gewesen.

Du heißt Meinherz aber schreibst auf Englisch. Man hätte auch Schlager vermuten können.

Haha, stimmt. Der Meinherz und die Fischer oder so. Aber nein, Meinherz ist ganz simpel ein Nachname. Mir einen englischen Namen zu verpassen, hat sich komisch angefühlt.

Wieso schreibst du nicht auf Deutsch?

Da gibt es zwei Gründe. Erstens verbinde ich mit Musik schon immer englische Texte – damit bin ich aufgewachsen und für mich klingt die englische Sprache ein Stück weit „musikalischer“. Zweitens halte ich mich nicht für talentiert genug, um wirklich gute deutsche Songs zu schreiben. Die Wortspiele und Möglichkeiten der deutschen Sprache im Kontext von Musik haben mich im deutschen Hip Hop fasziniert. Wenn man aber einen deutschen Text singen will, klingt das schnell schroff oder nach Schlager. Natürlich gibt es wirklich gute deutsche Musik und Künstler mit einem beeindruckenden Sprachgefühl, aber mir traue ich das heute noch nicht zu.

Welche Themen behandelst du auf Colours in deinen Texten?

Es sind vor allem die Themen, durch die wir alle einmal durch müssen. Der Verlust eines geliebten Menschen und die letzten Gespräche mit dieser Person. Selbstzweifel, das Verlassen-werden und die Suche nach mehr Leichtigkeit. Mich interessiert dabei aber vor allem der Ausweg aus diesen unangenehmen Situationen. Es geht also auch um Zuversicht.

Thematisierst du auch den veganen Lebensstil?

Meine Musik soll unbedingt zum Nachdenken anregen. Über sich selbst und die Menschen, die einen umgeben. Ich bin ein Freund der Selbsterkenntnis und dafür möchte ich Impulse setzen. Über den Veganismus gibt es viele Vorurteile und falsche Informationen. Entsprechend groß ist der Gesprächsbedarf. Ein Song bietet diese Form des Dialogs nicht – deshalb habe ich das Thema noch nicht eingebunden obwohl es eine große Rolle in meinem Leben spielt.

Wie lange bist du nun schon vegan und viel wichtiger: wie fühlst du dich damit?

Ich habe vor drei Jahren beschlossen, auf tierische Produkte zu verzichten. Den Schalter dafür umzulegen war nie ein Problem. Bestimmte Produkte zu meiden, die für mich nicht offensichtlich im Zusammenhang mit Tier standen hingegen schon. Ich bin erstaunt gewesen – ich bin es immer noch – wo überall Tier verarbeitet ist. Zuletzt erst wieder durch dein Interview mit Herr Fuchs und Frau Bär, bei dem es um vegane Tätowierer ging. Farben, Folien, Klebstoffe. Puh!

Aber mir geht es damit großartig. Körperlich, im Kopf und im Herzen. Ich bin froh, mich ein großes Stück dem Zyklus aus Töten und Tod entzogen zu haben. Eine der besten Entscheidungen meines Lebens und sie gibt mir in keiner Weise das Gefühl zu verzichten. Es ist eine neue Normalität entstanden. Ich will andererseits auch nicht verheimlichen, dass es hin und wieder schon aufwendiger ist „mal eben was zwischendurch zu snacken.“ Ich brauche immer irgendeine Kleinigkeit zwischendurch.

Gab es einen konkreten Anlass sich für den Veganismus zu entscheiden?

Es war kein direkter Moment, sondern viel mehr ein Prozess. Ich habe mit Freunden zusammen einen Dokumentarfilm gemacht, der sich mit der Produktion von Lebensmitteln beschäftigt. Auch wenn zum damaligen Zeitpunkt alle Beteiligten außer mir Vegetarier waren, war das Ziel des Films nicht, aufzuzeigen, dass man auf Fleisch verzichten sollte. Es ging um Regionalität und Saisonalität. Aber: was ich in diesem Projekt gesehen und gelernt habe, hat sich in meinen Kopf eingebrannt. Mir wurde klar, dass ich einen anderen Weg einschlagen muss, wenn ich noch guten Gewissens in den Spiegel schauen möchte. Interessanterweise habe ich zuerst angefangen auf Milchprodukte zu verzichten. Den ganzen Schritt zum Veganer bin ich mit meiner Freundin zusammen gegangen, die schon seit ihrer Jugend Vegetarierin gewesen ist. Zu zweit fiel das erstaunlich leicht.

Wie reagierte dein Freundeskreis auf deine Einstellung?

Sehr offen. Viele Fragen und Neugier. Klar, die typischen Sprüche höre ich auch heute noch ab und zu. „Ich könnte niemals auf Käse verzichten“ oder „Wie machst du das mit dem Eiweiss.“ Aber das ist auch völlig normal. So habe ich ja auch immer gedacht. Ich würde aber behaupten, dass der Fleischkonsum in meinem direkten Umfeld insgesamt zurückgegangen ist. Und wenn ich in die Kühlschränke von Freunden und Kollegen schaue, verdrängen pflanzliche Alternativen die Kuhmilch zunehmend. Man könnte jetzt behaupten, dies läge vor allem daran, dass es gerade Trend wäre sich vegan zu ernähren. Aber auch der kommt ja nicht von ungefähr. Man spricht offener und direkter zu dem Thema. Und dadurch, dass man sich immer als offener Gesprächspartner gezeigt hat, wenden sich viele mit Neugier an mich. Das ist toll! Sogar meine Mutter kocht oder bäckt seit dem ersten Tag für mich eine vegane Extrawurst.

Wie ist das, wenn du mit deiner Band unterwegs bist?

Meine Bandkollegen sind weder Vegetarier noch Veganer, aber auf veganes Fastfood stehen sie total. Wir thematisieren das nicht groß. Vielmehr ist es vollkommen selbstverständlich, dass das für mich ein völlig normaler Lebensstil ist. Überhaupt nichts „besonderes“. Das mag banal klingen, ist es aber nicht. Klar, ich würde mich freuen, wenn die Jungs auf mich mit dem Satz zu kämen: „Ab jetzt nur noch Vegan für uns. Let´s go!“ – Doch ich gebe mich jetzt schon zufrieden, wenn ich mitbekomme, dass statt Döner auch Falafel genommen wird oder die Pasta mit veganer Bolognese. Kleine Schritte…

Sprichst du gern und offen über deine Einstellung?

Wenn ich mit Menschen an einem Tisch sitze, die ich nicht kenne und das Thema irgendwie aufkommt, halte ich mich prinzipiell eher bedeckt. Ich spreche dazu nur auf direkte Aufforderung bzw. Fragen. Zu oft habe ich die Erfahrung gemacht, das personifizierte schlechte Gewissen der Tischnachbarn zu sein. Damit fühlt sich doch niemand wohl. Auch wenn ich „diese militanten Veganer“ selbst noch nie getroffen habe, will ich gerade dieses Vorurteil nicht auch noch bedienen. Ich bin der Überzeugung, mit einem guten veganen Essen, bei dem alle zufrieden sind, erreicht man viel mehr, als mit dem erhobenen Zeigefinger. Meine Freundin und ich laden z.B. regelmäßig Freunde zu uns zum Essen ein und glauben damit ganz gute Überzeugungsarbeit zu leisten, haha. Mein Bassist Lukas hat sich mittlerweile sogar zum besten vegane Schoko-Mousse Meister entwickelt, die er zu diesen Treffen gern mitbringt. Lecker! Für meine Oma habe ich zu Weihnachten eine vegane Roulade gekocht und sie glaubt mir bis heute noch nicht wirklich, dass die vollkommen tierfrei war. Sie schwärmt aber seitdem von veganem Essen. Unglaublich!

Gibt es Dinge die dich richtig am veganen Lebensstil nerven?

Manchmal nervt es, wenn man in einer Gruppe Essen gehen will und sich plötzlich alle Sorgen machen, dass man als Veganer verhungern könnte. Dabei ist es in den meisten Restaurants überhaupt kein Problem sich einen leckeren Beilagenteller zubereiten zu lassen. Die sind dann oft mit besonders viel Liebe zusammengestellt und statt Blicke des Mitleids bekommt man plötzlich Neid, haha. Ok und was mich wirklich nervt, ist gute Schuhe in meiner Schuhgröße (47) zu finden, die nicht entweder ein Vermögen kosten oder wie ein orthopädischer Schuh aussehen. Allerdings tut sich auch hier recht viel. Ich liebe z.B. die Marke Wills aus England. Tolle Materialien und gute Designs. Was mich aber am meisten nervt, ist der Spruch: “ Das darfst du aber nicht!“ Dem antworte ich in der Regel mit „Ich darf alles. Ich will das nur nicht.“

Was sagst du Leuten, die dich fragen, ob die Umstellung schwer fällt?

Viele Veganer würden vielleicht sagen, es sei total einfach vegan zu leben. Das ist es prinzipiell auch. Vor allem in Ballungszentren. Aber man darf nicht vergessen, wie schwer die Suche nach Alternativen in der Anfangszeit sein kann bzw. wie lange es dauert, bis wirklich alles nicht-vegane aus dem Vorratsschrank verschwunden ist. Irgendwas fehlt am Anfang immer, damit das Essen auch so abgefahren lecker schmeckt wie es in Björn Moschinskis Kochbüchern aussieht. Wie viel muss ich am Tag von was essen, damit ich mich auch wirklich vollwertig ernähre? Wie organisiere ich mich im Alltag, damit es keine Last ist, sondern sogar Freude! Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wenn er Hunger hat oder einen Hieper bekommt, dann wird er schneller rückfällig als einem lieb ist. Ich hatte das Glück durch mein Sportstudium sehr viel über Ernährung gelernt zu haben. Das war die Basis für mein Grundverständnis. Trotzdem habe ich selbst als eine Art „Experte“ in den ersten Monaten eher ein, zwei Kilo zuviel abgenommen. Da muss man sich auch ein bisschen ausprobieren. Lustigerweise haben meine Freundin und ich von Anfang an auf die typischen Fleischersatzprodukte wie Veggie-Steak usw. verzichtet. Das entdecken wir jetzt eher neu. Die Vegane Ente im Savory Chay z.B. ist der Knaller!

Also, man kommt sicher nicht daran vorbei sich nochmal grundsätzlich mit der Ernährung auseinanderzusetzen. Nicht nur Pasta essen, weil es satt macht. Teurer ist es ja auch nicht. Ich bekomme so gut wie alles, was ich im Alltag benötige in jedem standard Supermarkt. Und dort entdeckt man plötzlich Lebensmittel, die man vorher überhaupt nicht angefasst hat: Schwarzwurfel oder Pastinaken z.B.. Überhaupt bin ich seit über drei Jahren auf einer kulinarischen Entdeckungsreise. Es ist unglaublich wie unvorstellbar vielfältig mein Speiseplan geworden ist. Und gesünder.

Bemerkst du denn körperlich tatsächlich Unterschiede?

Durch den vielen Sport, den ich früher gemacht habe, war ich grundsätzlich immer ein recht fitter Mensch. Aber seit ich mich vegan ernähre, habe ich z.B. keinen Heuschnupfen mehr und ich bin auch nur einmal in der ganzen Zeit krank gewesen. Ich führe das schon auf die Ernährung zurück.

Wie geht es jetzt für dich weiter?

Meine EP ist jetzt draußen und ich schaue, welche Resonanz es darauf gibt. Ich werde diesen Sommer privat und als Musiker auf einige Festivals gehen und die Zeit genießen, die jetzt folgt. Übrigens bin ich total fasziniert auf wieviele Festivals es mittlerweile ganz selbstverständlich veganes Essen gibt. Überhaupt ist Musik und Veganismus stärker verbandelt als auf den ersten Blick ersichtlich. Also, für mich ist es wichtig die positive Energie dieser Tage möglichst lange mit durchs Jahr zu nehmen. Und ich bin zuversichtlich, dass mir das gelingen wird.

Vielen Dank für das tolle Interview. Mit “COLOURS” hat Meinherz im Januar sein erstes EP-Album veröffentlicht, Ihr findet es auf Soundcloud, Spotify oder bei iTunes. Mehr zu Stephan und seiner Musik findet auf der Homepage, auf Facebook und auch bei Askmen.

Kommentare

Kommentare