Vor einiger Zeit war ich auf der Suche nach zwei bestimmen veganen Taschen, die mir meinen Alltag erleichtern sollten. Seit einer gefühlten Ewigkeit verwende ich die falschen Taschen zum Einkaufen und zum Laptop-Transport.

Lange Rede, kurzer Sinn  :-)

Anzeige
Le Shop vegan

Ich brauchte zwei Taschen für verschiedene Einsatzbereiche. Einmal eine zum Transport von Glasflaschen, da ich keine Wasserflaschen aus Plastik mehr kaufen möchte. Und einmal eine für den Transport meines alten, schweren Laptops. Beide Taschen sollten natürlich vegan sein, möglichst ökologisch und korrekt hergestellt und bitte zu einem bezahlbaren Preis. Zum Glück habe ich bei meiner Recherche den Onlineshop der „Taschenfabrikantin“ entdeckt.

Rossi Taschen Logo

Hier findet man eine wirklich große Auswahl an Taschen mit hohem Designanspruch ohne dabei Funktionalität einzubüßen. Formschöne Modelle, aus nachhaltiger Produktion – vorwiegend aus Europa und Österreich – entweder aus Natur- oder Recyclingmaterialien.

Hinter der „Taschenfabrikantin“ steht die Gründerin Sylvia Leukauf-Rossi – selbst Textiltechnikerin, Designerin und ehemals Einkäuferin bei Top-Textilunternehmen. Die Liebe zur kreativen Gestaltung und Stoffen liegt ihr im Blut. Ihr Großvater war Krawattenfabrikant und Mutter und Tante führten ein Spezialgeschäft für Tücher und Krawatten in der Wiener Innenstadt.

Anzeige
Foodmatic Personal Mixer PM1000

Mir persönlich gefällt das zeitlose Design der Taschen und die hochwertige Qualität. Zudem spricht die ökologisch korrekte Produktion für sich. Ein großer Teil wird in Österreich und der EU produziert – einige Taschen stammen aus einem „BSCI-zertifizierten“ Betrieb aus Asien.

Natural Bags

Die Kollektion „Natural Bag“ wird aus Recyclingmaterial gefertigt und ist komplett vegan. Um die schönen veganen Taschen herzustellen werden recyclete PET-Flaschen verwendet. Durch den Recyclingprozess entsteht ein schmutz- und wasserabweisender Filz mit geringem Eigengewicht. Im Vergleich zur herkömmlichen Herstellung werden um bis zu 60 % weniger Schadstoffe freigesetzt.

PET-Flaschen im Recyclingprozess

Der PET-Filz ist angenehm weich, besonders leicht und trotzdem strapazierfähig. Hier sieht man die komplette Auswahl der „Natural Bag“ im Onlinehop.

Ich habe mich jedenfalls für die grau Laptoptasche entschieden – und das auch nicht bereut. Seit drei Wochen ist sie „mein“ und sie wird jeden Tag strapaziert: auf dem Rad, im Regen und in der Sonne. Bisher sieht sie noch aus wie neu… Übrigens passt neben meinem Rechner noch eine Menge Papier, eine Trinkflasche und viel Kleinkram hinein. Die Tasche ist wirklich sehr leicht und lässt sich auf dem Rad prima mit dem Gurt „umschnallen“…

 

Laptoptasche außenLaptoptasche innen

Für meinen Wasserflaschen-Transport habe ich mich für das grüne Shopper-Modell entschieden. Durch die langen Trageriemen und die Fächereinteilung im Inneren eignet sich diese Tasche sehr gut um Wasser- oder Weinflaschen aus Glas zu tranportieren. Ich hatte meisten fünf Flaschen drin – und der Tranport war nicht nur sicher, sondern auch komfortabel. Kein Einschneiden auf der Schulter! Cool, oder?

Shopper innen

Es gibt auch noch zwei andere Kollektionen der „Taschenfabrikantin“ – die jedoch nicht vegan sind. Wer möchte, kann die Taschen mit einem individuellen Branding, durch Stick- Laser- oder Druckverfahren, versehen.

 ** Gutescheincode**

Wir haben drei tolle Shopper verlost und drei Gewinnerinnen haben Glück gehabt. Aber für euch Alle gibt es von der Taschenfabrikantin einen Gutscheincode, so dass ihr auch schoppen könnt.

Code: VEGAN2016 – 15% auf alle Artikel, gültig ein Monat.

Schaut doch auch einmal auf der Facebook-Seite von der Taschenfabrikantin vorbei:

https://www.facebook.com/taschenfabrikantin

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Taschenfabrikantin.

Website der Taschenfabrikantin:

https://www.taschenfabrikantin.at/

Hier der direkte Link zum Onlineshop:

https://www.taschenfabrikantin.at/webshop

Hier geht es zur Facebookseite der Taschenfabrikantin:

https://www.facebook.com/taschenfabrikantin/

Bilder mit freundlicher Genehmigung der „Taschenfabrikantin“.