Ich mache mir selten bis nie Gedanken über’s krank werden, weil ich eigentlich so gut wie nie krank bin. Und wenn, dann habe ich höchstens eine Erkältung. Mal ehrlich, wie konsequent seid Ihr, wenn es um Medikamente geht? Fragt Ihr beim Arzt nach, ob es z.B. die Tabletten auch ohne Laktosebeschichtung von einer anderen Firma gibt? Ich persönlich habe bei Medikamenten immer meine persönliche vegane Grenze gezogen, denn wenn man krank ist, dann ist man sich selbst am nächsten.

Und gerade im wohlverdienten Urlaub geht die lange ersehnte Erholung flöten, wenn man krankheitsbedingt flachliegt. Und Geld hat man auch noch reingesteckt. Da ist man doch fast bereit, alles zu schlucken, wenn es einem vielleicht hilft, oder?

Der Körper ist im Urlaub sogar besonders anfällig für Krankheiten, bedingt durch ungewohntes Essen, große Menschenansammlungen, Benutzung öffentlicher Toiletten unterwegs, Wechsel zwischen heiß und kalt (Stichwort: Klimaanlage!!!). Und jetzt lautet die Frage: kann man da irgendwie vorbeugen, bzw. gibt es Medis für die Reiseapotheke, die vegan sind?

Natürlich gibt es die! Also selbstverständlich ersetzen diese Mittelchen keinen Arztbesuch, wenn man ernsthaft krank oder verletzt ist. Aber für die erste Hilfe oder Linderung von Symptomen sind sie Gold wert. Und gerade bei Erkältungen ist das schon mehr als die halbe Miete. Und ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber in manchen Ländern möchte ich auch nicht wirklich zum Arzt gehen müssen. Und wie gut meine Englischkenntnisse auch sind, bei Krankheiten hört mein Wortschatz dann auf – egal, wie oft ich Grey’s Anatomy oder Dr. House gucke 😀

Aber erstmal ein paar Tipps:

  1. Vorbeugen ist besser als Nachsorgen! Sowie man vor dem Winterurlaub Skigymnastik macht, um Verletzungen zu verhindern, so kann man auch anderen Wehwehchen vorbeugen. Deshalb gilt es, Stress zu vermeiden (als ob das so einfach wäre), viel frisches Gemüse und Obst zu essen (und die Wunderwaffe grüne Smoothies!) und viel Wasser zu trinken. Nasenspülungen reinigen und befeuchten die Schleimhäute. Wer mit dem Flugzeug unterwegs ist, sollte sich einen Schal oder ein Tuch mitnehmen und ein paar dicke Socken. Unbedingt Desinfektionsmittel für die Flugzeugtoilette mitnehmen!
  2. Das Urlaubsland bestimmt die Reiseapotheke! Man hat natürlich einen anderen Bedarf an Verbandmaterial, wenn man in die Alpen zum Wandern fährt, als wenn man eine ruhige Woche am Strand plant. Aber jeder kennt sich selbst ja schon ein bisschen und weiß, für was man besonders anfällig ist
  3. Wasserversorgung sichern! Es gilt, viel Wasser zu trinken, gegen trockene Augen kann man Augentropfen benutzen und Feuchtigkeitscreme versorgt die Haut.
  4. Vitamin B12 auch auf Reisen nicht vergessen oder einfach die Vitamin B12-Zahnpasta von Sante einpacken.

Reiseapotheke: Gesund durch den Urlaub

Eine große Hilfe beim Finden veganer Medikamente war u.a. die Homepage des Drogeriemarkts dm. Hier kann man ja seit Neuestem auf der dm-Homepage sehen, welche der Produkte vegan sind und welche nicht.

Mit der veganen Reiseapotheke kann man auch unterwegs bei Wehwechen vegan leben

Ich empfehle die folgenden Hilfsmittelchen für die häufigsten Symptome:

Mittel gegen Sonnenbrand: was könnte da besser helfen als Aloe Vera? Wenn man aber gerade nicht in der Karibik oder so ist, dann muss man das Zeug in Flaschen kaufen. Bei dm gibt es das Aloe Vera Après Gel von Sun Dance. 98% Aloe Vera: Gel-Konzentrat aus 100% Aloe Vera Blattsaft – und vor allem 100% vegan!

Insektenschutz: EFFITAN, erhältlich z.B. bei Vegan Wonderland oder auch bei Denn’s.

Desinfektionsmittel: Sonett Flächendesinfektion, 100 ml für 2,79 € bei Denn’s. Praktisch dabei: die 100 ml-Flasche kann man mit ins Handgepäck nehmen (in einem 1-Liter Zipp-Beutel versteht sich).

Pflaster/Verbandsmaterial: oder einfach nur Blasenpflaster, wenn man statt Bergwandern einen Städtetripp geplant hat.

Wundsalbe: ähnlich wie Bepanthen gibt es auch vegane Wundsalben (auch bei Sonnenbrand hilfreich), z.B. Brand- und Wundsalbe von Aldi oder HIPP Spezial-Wundschutz mit Panthenol & Zink.

Durchfall: die Kohletabletten von Merck sind vegan (medizinische Kohle aus  Kokosnussschale, weitere Bestandteile: Bentonit und Maisstärke – hier hat wohl mal jemand vor Längerem eine PA gemacht). Des Weiteren würde ich zu Kamillentee raten und die gute alte Kombi aus Salzstangen (oder Brezeln) und Cola wirkt da auch immer wahre Wunder.

Verstopfung: Eine abführende Wirkung hat z.B. frisches Obst und Gemüse.

Sodbrennen: Sodbrennen akut von Das gesunde Plus, erhältlich bei dm.

Erkältung: Bei Halsschmerzen helfen Kräutertees und auch Gurgeln mit z.B. Teebaumöl oder einer Mischung aus Cayenne, Zitrone und Zimt (wenn man da im Urlaub rankommt), oder einfach mit Salzwasser (z.B. Meerwasser) gurgeln, das desinfiziert. Da Teebaumöl desinfizierend wirkt, kann man es auch bei Entzündungen im Mundraum anwenden oder sogar zur Wunddesinfektion. Außerdem hält es die Mücken ab und lindert den Juckreiz bei bereits eingefangenen Stichen. Ich hasse dieses Zeug und mir wird alleine schon dem Geruch total schlecht, aber hier geht es ja nicht nur um mich 😀

Außerdem gibt es auch gegen Erkältungssypmtome diverse Mittelchen bei dm von Das gesunde Plus wie z.B. Gurgellösung, Hals- und Rachenspray, Husten und BronchialtropfenSalbei Bonbons, Kinder Hustenbonbons etc.

Schnupfen: Ich schwöre auf Nasenspülungen mit Nasenspülsalz, z.B. von Emser oder von Das gesunde Plus. Die Nasenspülungen sind auch gut zur Vorbeugung, die Nebenhöhlen werden gereinigt und die Schleimhäute befeuchtet. Mein Mann ist eher ein Freund des Meerwasser Nasensprays.

Japanisches Heilpflanzenöl: zum Inhalieren bei Erkältungen, zum Einnehmen bei Magen- und Darmbeschwerden und zum Einreiben auf der Haut bei Muskelbeschwerden. Auf die Schläfen aufgetragen kann es auch Linderung bei Kopfschmerzen bringen.

Schmerzen: bei Muskelschmerzen ein heißes Bad und mit Franzbranntwein oder dem roten Tigerbalsam einreiben. Der Tiger Balm von Klosterfrau ist vegan, die rote Färbung kommt vom Zimtöl. Oder eben das japanische Heilpflanzenöl, das ist ein echter Allrounder und man muss auf Reisen nicht so viel Zeug einpacken. 

Kopfschmerzen: Es gibt ja verschiedene Ursachen für Kopfschmerzen, bei sogenannten Spannungskopfschmerzen kann z.B. Melissentee helfen oder eben das besagte japanische Heilpflanzenöl. Von Klosterfrau gibt es auch noch das weiße Tiger Balm, das hilft bei Erkältungen und aber auch bei Kopfschmerzen. Ein kalter Waschlappen bringt mir persönlich auch immer ein bisschen Linderung. 

Flugangst / Nervosität: Dr. Bach Rescue Tropfen (es gibt die auch als Gummibärchen, aber da ist leider Bienenwachs drin) helfen angeblich gegen die Aufregung. Über die Wirkung von Bachblüten muss sich jeder seine eigene Meinung bilden.

Ohrenschmerzen / Ohrendruck im Flugzeug: Tricks wie Kaubewegungen und Schlucken können helfen, deshalb empfehle ich Kaugummis, z.B. die Chicza Regenwald Kaugummis.

Bleibt abschließend noch zu sagen: ich wünsche Euch allen natürlich, dass Ihr das ganze Zeug niemals braucht und Eure Reise unbeschadet übersteht. Das gilt selbstverständlich auch, wenn Ihr Urlaub auf Balkonien macht!

Kommentare

Kommentare