DIB Blogger MädelsAm Samstag, den 11. August 2012 fand der Veggie Street Day auf dem Dortmunder Reinoldikirchplatz statt. An 66 Ständen gab es Informationen, Döner, Burger, Waffeln, Smoothies, Eis, Wildkräuter, Kuchen, Muffins, Reibekuchen, Bücher, Kleidung, Getränke, … schlichtweg alles, was das vegane Herz begehrt.

Auch drei Autorinnen von Deutschland is(s)t vegan waren vor Ort, Linda von „V“eltenbummler, Susanne von Vegan nach Plan und Claudi von Claudigoesvegan.de. Da jede von ihnen den Tag anders erlebt habt, berichten euch hier gleich alle drei auf einen Schlag von ihren Eindrücken.

Claudi von Claudigoesvegan.de:

München- Dortmund bedeutet 600 Kilometer pro Strecke. Da die Bahnfahrtkarte zum Zeitpunkt der Reiseplanung bereits über €160,- gekostet hätte, habe ich mich dazu entschlossen mit dem Auto anzureisen. Damit sich die sieben stündige Autofahrt lohnt, bin ich bereits am Freitag von München nach Dortmund gefahren und zum Glück rechtzeitig aufgebrochen, um noch am Freitag Abend das Cakes’n’Treats zu besuchen.

Von Kims Café, ihrem Team und dem Vegilicous Veggie Shop bin ich genauso begeistert, wie von dem Veggie Street Day an sich.

Ich hatte einen wundervollen Samstag inmitten von Gleichgesinnten, habe neue Produkte entdeckt, tolle Gespräche geführt und die friedliche Stimmung sowie das Wetter genossen.

Mein persönlicher Höhepunkt war der Brunch im Cakes’n’Treats, den ich am Sonntag mit erleben durfte.

Einen Bericht mit vielen Fotos und noch mehr Eindrücken von Claudi findet ihr unter www.claudigoesvegan.blogspot.de.

 

Linda von „V“eltenbummler:

Nachdem ich im Mai aus familiären Gründen nicht zum Veggie Street Day nach Stuttgart konnte, habe ich mich nun schon das ganze Jahr auf den VSD in Dortmund gefreut. Vor allem, mal wieder Claudi zu sehen und um endlich auch Susanne von Vegan nach Plan kennenzulernen. Zum Glück liegt Dortmund nicht ganz 3 Autostunden von uns entfernt, so konnten wir relativ bequem mittags hindüsen und abends wieder zurück. Und es hat sich gelohnt, denn mit über 60 Ständen war dies der größte Veggie Street Day bisher und bei schönem Wetter konnte man sich an vielen Infoständen zu vielfältigen Themen informieren, vegane Leckereien futtern, Kosmetik und Kleidung shoppen und so weiter und so weiter. Das Tollste war für mich jedoch, wieviele Menschen ich getroffen habe. Das waren zum einen natürlich Claudi und Susanne, zum anderen aber auch andere Bloggerinnen wie z.B. die Vegan Chicks, Frau Hase von veganundroh, Carina von Rebellion im Unterton und Sarah Kaufmann von veganguerilla.de. Ein Foto zusammen mit Marc Pierschel, dem Autor von „Vegan! Vegane Lebensweise für alle“ konnte ich auch noch machen und ich habe zwei Facebook-Freunde getroffen, mit denen ich mich nun endlich auch mal persönlich unterhalten konnte. Zwischendurch waren wir noch im Cakes’n’Treats auf ein Eis und am Stand von Wilmersburger konnte ich 2 Packungen der neuen Wilmersburger Scheiben ergattern.

Wer sich für meine Fotos dieses durch und durch schönen Tages interessiert, der wird auf meinem Blog fündig: www.veltenbummler.blogspot.de.

 

Susanne von Vegan nach Plan:

Seit einem Jahr hatten wir diesen Termin ganz groß im Kalender festgehalten, was also „Ein-Jahr-Vorfreude“ bedeutete. Einen Tag vorher habe ich extra noch einen Prototypen eines neuen Shirts drucken lassen und meine Mama durfte noch schnell das Label in den neuen Anker-Rucksack (ich sag ja immer Säckchen) einnähen. Das Outfit stand also. Mit schöner Musik, viel Neugierde und Freude sind meine Freundin und ich dann Samstags gegen 10 Uhr Richtung Dortmund gefahren – 3 Stunden Autofahrt, was überhaupt kein Problem war.

In Dortmund angekommen gab es erst einmal viel zu sehen: Viele Stände, viele Menschen und wo jetzt anfangen? Wir haben uns erstmal für ein Mittagessen entschieden und sind somit am Stand vom „seasons“ gelandet – die Schlange war kurz und die Burger – aus eigener Herstellung – sahen total lecker aus. Nach dem Essen sind wir dann an den Ständen entlang gelaufen, haben super schöne Shirts von treu – organic fashion entdeckt und gekauft, den Lush-Stand geplündert und an allen übrigen Ständen die vielen Info-Flyer mitgenommen. Am Stand von Vegan Wonderland habe ich noch einen kurzen lieben Plausch mit Kim gehalten, worüber ich mich sehr gefreut habe.

Anschließend haben wir uns mit Claudi und Linda von getroffen. Wir schreiben alle für Deutschland is(s)t vegan und wollten uns nun auch endlich einmal in „ganz echt“ sehen und kennenlernen. Im Anschluss habe ich mich dann bei Björn Moschinskis Autogrammstunde ganz aufgeregt angestellt, während meine Freundin geduldig wartete und die Szenerie und Aufregung bildlich festgehalten hat. Jetzt besitze ich also auch das tolle Buch von Björn und eine persönliche Widmung hat es auch noch. Zu guter Letzt habe ich dann noch eine Facebook-Freundin mit ihrer Mama getroffen – auch zum ersten Mal in Echt und auch eine super schöne Begegnung. Gegen 15 Uhr hatten wir jeden Stand abgeklappert, das Geld gegen Ware getauscht und einige Köstlichkeiten probiert. Warum auch immer, aber an den Besuch des Cakes’n’Treats habe ich total vergessen.

Die Heimfahrt war unkompliziert und hat mir viel Zeit zum „Runterkommen“ und zum Sichten all der tollen neuen Errungenschaften gelassen. Der Samstag war super schön, die Begegnungen ganz ganz lieb und die Stimmung friedlich-angenehm. Dortmund, ich komme wieder und wer weiß, vielleicht bin ich im nächsten Jahr auch mit einem Stand vertreten. Eine kleine Fotostrecke zu diesem Tag könnt ihr unter www.facebook.com/VeganNachPlan sehen.