Heute ein Gastbeitrag, der sicher zu kontroversen Meinungen führen wird, den wir aber als Diskussionsgrundlage gerne veröffentlichen möchten. Das heißt zwar nicht, dass er uneingeschränkt unsere Meinung wiedergibt, aber wir erkennen auch Tendenzen in der veganen „Szene“, die uns sorgen. So finden besonders bei Facebook teilweise erbitterte Diskussionen zwischen Veganern statt, die oftmals in persönliche Beleidigungen oder gar im schlimmsten Falle Verurteilungen abdriften. Toleranz ist hier oftmals einfach ein Fremdwort, Dogmatismus hingegen allgegenwärtig. Und ich frage mich dann oft: Was wenn das hier nun jemand liest, der noch nicht vegan lebt, aber daran interessiert ist? Das dürfte kaum einladend sein, Teil einer solchen „Szene“ – so es sie denn überhaupt gibt – zu werden. Nicht falsch verstehen: Wir halten sehr viel von einer stets kritischen Herangehensweise an die Dinge – persönliche Beleidigungen oder Dogmatismus oder gar Rufmord hingegen halten wir für keinen sinnvollen Weg, die „vegane Bewegung“ voranzutreiben. Der Autor des Artikels möchte nicht genannt werden, was einen angesichts der soeben angesprochenen Dinge nicht verwundern mag. Aber lest doch gerne selbst: 

 

Die vegane Szene vergrößert sich…was sehr gut ist denn indirekt führt das zu weniger Tierleid. Aber was passiert noch? Ich versuche es zusammenzufassen , und jeder “neue” “alte” Veganer sollte sich nicht davon abgeschreckt fühlen!

Fangen wir an: Wie wird Mensch vegan?

Irgendwann beschließen Menschen vegan zu werden, ob aus ökologischen, gesundheitlichen, ethischen oder Lifestyle Gründen spielt dabei zunächst keine Rolle !

Vegan ist Vegan: … mehr oder weniger!

Der Veganismus bietet aber eine Plattform. Für Menschen die sich gerne profilieren ist das ein gefundenes Fressen. Hier können Individuen, die vorher nichts zu melden hatten, schnell zu einem “Bessermenschen” werden.
Leider kommt dies recht häufig vor. Menschen werden aus verschiedenen Beweggründen vegan.

Im Grunde genommen bedeutet vegan : KEINE
– Milch
– Käse
– Quark
– Fleisch
– Fisch
– Ei
– Honig
– Leder
– Pelz
– Eier
– Molkepulver
– usw. …

Vegan – Kein Konsum von tierlichen Produkten

Doch genau hier beginnt das Problem! Was ist nun vegan und was ist “veganerer”?

Vegan – Veganer – Veganerer

“Manche Veganer sind immer ein bischen mehr ”er“ -nämlich Veganerer!”

Wo liegt denn nun genau das Problem, werdet ihr euch fragen. Ganz leicht erklärt: Viele Vreagans (Erklärung weiter unten) erweitern kontinuierlich die Bedeutung von “vegan”, was an sich natürlich nicht schlimm ist, im Gegenteil, eine eigentlich eher positive Entwicklung. Aber hier gehen manche einfach zu weit.

Kurzgeschichte von mir dazu:
Jemand klärte mich in meiner Anfangszeit über Schokolade auf – zwei(!) Stunden lang. Auf dem Weg zu einer Demo, erklärte dieser Mensch mir, wie unvegan Schokolade doch sei und wie wichtig es ist FairTrade-Schokolade zu kaufen. Wegen den Affen und den Kindern….Nach zwei Stunden Predigt kaufte sich diese Person dann eine Ritter Sport Marzipan am nächsten Bahnhof…

Zuerst wurde Palmfett das “neue” nicht-vegan-genuge Produkt, danach wird vermutlich Kokosfett folgen. Diese Leute predigen natürlich, keine Produkte mit Palmfett zu konsumieren…. nun gut. Doch gerade Neu-Veganer schreckt dies ab …vor allem predigen dies Leute, die natürlich dadurch mehr vegan wirken/sein wollen, als alle anderen Veganer … Dies führt zu den neuen Abstufungen

vegan
veganer
veganerer
veganererer

Die Liste mit unveganen Produkten lässt sich endlos fortführen.

Freak Veganer: Vreagans!

Schnell verlieren sie sich im Veganismus. Ihr Ziel ist es den Veganismus in reinster Perfektion zu leben und alle anderen zu verurteilen, die dies nicht tun. Endlich haben sie einmal im Leben die Überhand und können andere abwerten. Ihr ganzes Leben dreht sich nur noch um den Veganismus. In ihrem vorherigen Leben hatten sie keinerlei Beschäftigung und nun können sie ihren Lebensinhalt damit füllen. Das vorher fehlende soziale Umfeld fehlt auch hier…somit übertragen sie ihre sozialen Defizite im Umgang mit anderen auch bei ihrem täglichen Missionieren.

In ihrem vorherigen Leben waren sie meist Außenseiter und erhoffen sich durch den Vegansimus Freunde zu gewinnen. Dabei merken sie nicht, dass sie sich mit ihren sozialen Defiziten und der krankhaften Perfektion des Veganismus WIEDER in die Position des Außenseiters begeben. Nur hier fällt es sehr oft auf (vielleicht ist dieser Eindruck subjektiv ) dass in der Veganszene dann diese “Außenseiter” nicht Außenseiter bleiben. Es bilden sich aufgrund der überschnittlich hohe Quote an Außenseitern richtige Außenseitergruppen.

Gleich und Gleich gesellt sich gern. Somit bilden sich große Massen an Außenseitern, die sich zusammentun. Diese Außenseitergruppen wirken auf Außenstehende (Nicht-Veganer) völlig abgedreht und realitätsfern. Infolgedessen wird die Bereitschaft zum Überdenken des eigenen Konsums von tierlichen Produkten erschwert, denn Menschen orientieren sich an dem Verhalten anderer und sind von völlig Andersdenkenden abgeschreckt.

Ich z.B wurde durch Videos vegan, habe mein Konsum überdacht und bezweifle, dass ich durch solche Gruppen vegan geworden wäre.

“The only Vegan in my village”

Underground: Problem

Es kommt der Verdacht auf, dass viele einfach vegan sind um einen Status im Leben zu haben und im Grunde genommen auch nicht wollen das mehr Leute vegan werden, denn das würde heißen sie würden nichts “spezielles” mehr sein. Sie könnten dann nicht mehr alles kritisieren und schlechtreden. Im Prinzip wollen sie nicht, dass sich der Veganismus in der Gesellschaft etabliert.

Omnipräsente Veganer

Ein sehr bedenkliches Phänomen sind auch die “omnipräsenten Veganer” und ihre “Fans” die ersteren meist völlig unkritisch alles nachreden und nachmachen. Diese omnipräsenten Veganern scharen mit geradezu sektenartigen Methoden vegane Anhänger um sich und stehlen beispielsweise Ideen und Wortkreationen von anderen um sich damit als “vegane Leitfigur” zu präsentieren. Auf der einen Seite gibt es also diese selbsterklärten Führungspersonen die mit meist rücksichtlosen und unlauteren Mitteln ihre Definition des Veganismus als die einzig richtige vertreten und auf der anderen Seite gibt es eine große Menge völlig unkritischer Veganer die diesen Personen völlig hörig sind und Kritiker aufs heftigste attackieren und diffamieren.

Das führte zu dem Entschluss, das vegane Wörterbuch zu erweitern:

Vreagans: Freak Veganer mit sozialen Defiziten die nerven
Veganerer (erer…): Veganer, die grundsätzlich alles besser wissen und immer Kritik zu äußern haben.

[Etwas zum Lachen on/ ]
Beispiele für eine bessere Aufteilung :
Veganer ….Es gibt ja immer noch Leute die natürlich veganer leben als andere. Um diese Abstufungen zu machen gibt es
– Veganer und
– Veganerer
und je mehr vegan jemand behauptet selbst zu sein, desto mehr “er”.

Jemand, der Vegan lebt, von Schuh bis zum Shampoo, gilt als vegan! Kommt eine weitere Person dazu, die natürlich IMMER nur und ausschließlich Bio und Fairtrade kauft,bzw es predigen, aber nicht umsetzen, ist diese Person „Veganerer“! Kommt noch eine Person dazu, die nur und ausschließlich regionale und saisonale Früchte und Obst kauft, ist veganerererer! Kommt noch eine Person hinzu, die kein Palmöl kauft (was inzwischen leider unvermeidlich ist) und … was momentan kritisiert wird … ach … ähm … ja und Kokosfett, dann ist diese Person veganerererererer !

Und Veganer, die das Suplementieren vergessen sind natürlich automatisch am veganerererererernsten :)

Das kann sogar soweit gehen dass diese Personen sich nicht mehr als Veganer bezeichnen da sie ihre Lebensweise für noch besser halten. -nicht um weniger Leid zu verursachen oder um andere zu inspirieren sondern einfach nur um auf andere herabblicken zu können.
[Etwas zum lachen off/]

Diese Wörter wurden auch schon von Omnipräsenten Veganern übernommen …. ;)

Wir hoffen einfach darauf, das sich die vegane Szene nicht zu sehr spaltet und diese Erklärung nicht all zu böse aufgefasst wird und dass vielleicht auch mal über sich selbst gelacht wird.

FVK: Facebook Vegan Krieg

Allen Leute die denken, Facebook sei der Mittelpunkt der Veganen Szene , muss ich leider -oder auch zum Glück- die Seifenblase zum Platzen bringen. Auf Facebook bekriegen sich oft Veganer, Trolle und Omnipräsente Veganer … doch dies spielt sich in einem kleinen Rahmen ab …. zwischen 200- max. 4000 mehr oder weniger vegane Menschen :)

Macht euch keinen Kopf und lasst die Menschen mit zu viel Zeit ruhig Facebook Krieg spielen, und sich dabei veganererer bzw. besser Fühlen :)

Fazit: Alle Neuveganer, lasst euch bitte nicht von den Vregans, Veganererern oder Omnipräsenten Veganern abschrecken. Ihr tut es aus euren Gründen, eueren Konsum zu überdenken. Egal welcher Grund es ist, es ist ein Guter.

GO VEGAN !

 

Wer etwas zu diesem Artikel loswerden möchte, der kann das gerne natürlich hier oder auf dieser Facebook-Seite, die der Autor eingerichtet hat.

Foodmatic

 

Tags: ,