Das Sommerwetter lässt noch etwas auf sich warten, die Grillsaison hat aber schon längst begonnen. Zum Glück sind wir nicht nur Schönwetter-Griller und es gibt auch Elektrogrills für drinnen, bzw. Grillpfannen für den Herd. Einige Bloggerinen der Deutschland is(s)t vegan-Crew verraten hier und heute ihre Grill-Favoriten für 2013.

Linda von “V”eltenbummler

Wir haben im April mit einigen Freunden in Mannheim am Necker gegrillt. Mein Freund Kai hat ein paar superleckere Burger gezaubert und war so lieb, mir das Rezept zur Verfügung zu stellen.

Anzeige
Le Shop vegan

Kai-Burger:

Ergibt (bei kleinen Tassen) ca. 25 Patties mit 9 cm Durchmesser. 2 Tassen Reis in der 3-fachen Menge Wasser und etwas Salz sehr weich kochen. Zwiebelwürfel in Rapsöl anbraten, dazu 1 Tasse Grünkernschrot anrösten, mit Tomatenpassata aufquellen lassen. Zum abgekühlten Reis 2 Tassen Rapsöl geben und gründlich vermischen. Mit dem Grünkern, 1 Tasse Haferflocken, 2 EL Dinkelvollkornmehl, 5 Tassen Glutenpulver, ½ Tasse Balsamico und 1 Tasse Wasser vermengen und mit Salz, Gemüsebrühpulver, schwarzem Pfeffer, viel Paprika, Muskat, Curry, Cumin, Koriander, Piment und Kräutern der Provence würzen. Gründlich durchkneten. Die Masse sollte ziemlich fest aber noch formbar sein (Gluten zum Festigen nach Bedarf zugeben). Dünne Bratlinge formen und in wenig Öl bei mittlerer Hitze beidseitig anbraten. Auskühlen lassen und später von beiden Seiten grillen.

Außerdem mag ich die neuen Grillprodukte von Wheaty sehr gerne wie z.B. das Virginia Steak und die Veganwurst Grill-Schnecke. Dazu passen verschiedene Salate und Baguette mit Kräuter“butter“. Meine momentane Lieblingsversion davon:

Anzeige
Foodmatic Personal Mixer PM1000

Laugenstange mit Schnittlauch“butter“

Für die Schnittlauchbutter vermischt man einfach etwas rein pflanzliche Margarine mit einer kleinen gepressten Knoblauchzehe und kleingehacktem Schnittlauch. Anschließend nur mit etwas Kräutersalz und Pfeffer würzen.

Seit meiner Kindheit liebe ich den Gurkensalat meiner Mutter mit süßer Sahne, das Rezept geht ganz einfach zu veganisieren.

Gurkensalat

2 Salatgurken schälen und in Scheiben hobeln, anschließend etwas salzen und ca. 10 Minuten stehen lassen. Danach die Gurkenscheiben mit den Händen ausdrücken, dann können sie weiterverarbeitet werden. Gewürzt wird einfach nur mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und gemischten TK-Kräutern. Zum Schluss mit 1,5 bis 2 Beuteln Soja Cuisine aufgießen. Der Salat schmeckt superfrisch und würzig, ist aber nichts für die schlanke Linie. ;)

Birdie von Food’n’Fotos

Mein derzeitiges Lieblingsgrillobjekt sind eingelegte Sojamedaillons. Hier gibt es viele Möglichkeiten, aber besonders lecker ist das Rezept meiner Freundin Gingerbread Muffcake, Autorin des Blogs gingerbreadmuffcake.blogspot.de.

Eingelegte Sojamedaillons

Man übergießt ca. 20 Sojamedaillons mit heißem Wasser und lässt dies 30 Minuten stehen. Dann presst man die Medaillons aus und legt sie in eine Schüssel. Hinzu gibt man einen Sud aus 2Tl Tomatenmark, ca. 1TL Rauchsalz, 3 Tröpfchen Sesamöl, 1 TL Thymian, ein paar Tropfen Tabasco, ordentlich Pfeffer und Piment, 1 TL granulierten Zwiebeln, 2-3 EL Olivenöl und 1/2 Liter Bier. Nun schiebt man noch zwei Lorbeerblätter und eine halbe Zwiebel in Ringen unter und lässt das Ganze ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen. Die eingelegten Medaillons aus dem Sud direkt auf den Grill legen, kurz abtropfen lassen.

Claudi von Claudigoesvegan.de

Am 28.04.2013 war ich zu Gast bei Galileo und wir haben mit Jumbo vegan gegrillt. U.a. gab es Mango-Tempeh-Spieße.

Mango küsst Tempeh

Dafür braucht man lediglich 1 Packung Tempeh, 1 reife Mango und 2 Holzspieße.

Für die Marinade vermischt man 2 EL Sonnenblumenöl, 2 EL Tamari oder Sojasoße, 3 EL Agavendicksaft und 1 TL Curry Gewürz.

Die Mango waschen, schälen und in kleine Scheiben schneiden. Das Tempeh in 11 Scheiben schneiden und abwechselnd aufspießen. Am besten schmecken die Spieße, wenn man sie eine Weile in der Marinade ziehen lässt, bevor man sie grillt. Wenn unangekündigte Gäste auftauchen und man keine Zeit für Vorbereitungen hat, kann man die Spieße auch z.B. in einer Aluschale auf den Grill legen. Die Marinade darüber geben und dann immer wieder beträufeln. Wenn das Wetter mal wieder nicht mitspielt, kann man den Tempeh auch in einer Auflaufform im Backofen bei 170° Umluft ca. 20 Minuten garen.

Susanne von Vegan nach Plan

Süßkartoffelsalat

4 Süsskartoffeln dämpfen, zwischendurch mit der Gabel reinstechen um zu überprüfen, ob sie weich sind. Anschließend gut auskühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden. Zwei große rote Zwiebeln fein hacken, die 1 Glass Essiggurken in Scheiben schneiden und den Sud aus dem Glas zur Seite stellen. 2 Stangen Lauch, 2 Lauchzwiebeln und etwas Schnittlauch in Ringe schneiden. 1 Glas eifreie Mayo in eine Schüssel geben und mit etwas Sud aus dem Gurkenglas cremig rühren. Nun die Gurken, Zwiebeln und den Schnittlauch untermengen.

Alles über die Süßkartoffeln geben, mit Pfeffer abschmecken und evtl. etwas Shoyu (statt Salz) oder Meersalz dazugeben.

Eiersalat

100g Nudeln in reichlich gesalzenem Wasser weichkochen, unter kaltem Wasser abkühlen und zur Seite stellen. 120g gekochte Kichererbsen mit 1 Prise Kurkuma pürieren. Nun die Nudeln ebenfalls pürieren und mit dem Kichererbsenmus vermengen. Jetzt 1 rote Zwiebel in feine Würfel hacken und unter das Nudel-Kichererbsenmus mischen.

100g vegane Mayo unterheben, alles ordentlich vermischen, etwas frischen Schnittlauch dazugeben und mit Gewürzen abschmecken (z.B- Salz, Pfeffer. 1 Mini-Prise Kala Namak für den Ei-Geschmack).

 

Auf was wartet Ihr noch? Ran an den Grill, Leute!