Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber als Veganer zu einem Geburtstag eingeladen zu sein bei dem 99% der Gäste Alles-Esser sind bereitet mir manchmal Kopfzerbrechen und ein paar Fragen fliegen durch meinen Kopf. Was gibt es wohl zu essen? Wie schaut es mit Kuchen aus? Finde ich mehr als nur den Beilagensalat?

In der Regel hat man zum Glück ausreichend Zeit im Voraus zu planen und selbst eine vegane Leckerei zum Geburtstagsmenü beisteuern. Manchmal kommt es aber auch Schlag auf Schlag und man wird erst kurzfristig eingeladen.

So erging es mir diese Woche. Die üblichen Fragen flogen durch meinen Kopf und es musste schnell eine vegane Leckerei her. Ein gelingsicheres Rezept, was jedem schmeckt und super leicht zu machen ist. Genau das wollte ich und heraus kam dabei dieses vegane Bananenbrot. Super für Geburtstage, aber auch zum Frühstück ein Genuss! Der Clou ist eine Füllung aus Mandeln, Zimt und Ahornsirup.

veganes Bananenbrot Rezept

Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass jeder die Zutaten dafür im Haus hat, es kinderleicht ist und man gar nicht abwarten kann bis dieses vegane Bananenbrot abgekühlt ist.

Dieses Rezept kommt ohne Gluten, ohne Öl und ohne Zucker aus. Es ist also nicht nur ein wahrer Gaumenschmaus, man könnte sogar behaupten dieses Bananenbrot ist gesund. Natürlich kann man anstatt des hier verwendeten Mandelmehls auch jede andere Mehlsorte verwenden. Mir war es aber wichtig, dass der Mandelgeschmack präsent ist und das Bananenbrot glutenfrei ist.

veganes Bananenbrot

Alles was du für den Bananenbrot-Teig brauchst ist

  • 4 reife Bananen
  • 2 Tassen Mandelmehl – jedes andere Mehl geht auch
  • 5 Esslöffel Chiasamen + 3 Esslöffel Wasser
  • 1/4 Tasse Ahornsirup
  • 1 Tasse gehackte Mandeln
  • 3/4 Tasse Mandelmuß
  • 2 Esslöffel Zimt
  • 1 Esslöffel Backpulver

Und für die Füllung

  • 2 Esslöffel Mandelmuß
  • 1 Esslöffel Ahornsirup
  • 1 Esslöffel Zimt

Die optionale Deko besteht aus einer Banane und einer Handvoll gehobelter Mandeln

Alles zusammengesucht? Dann kann es losgehen!

Zu allererst heizt du den Ofen auf 160 Grad Celcius auf.

Während die Chiasamen mit dem Wasser vermischt ruhen, können die Zutaten für den Bananenbrot-Teig in einem Mixer oder Foodprocessor vermengt werden. Solltest du keins der beiden haben, einfach die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit einem Schneebesen alle Zutaten verrühren.

Haben die Chiasamen eine Gelee-Artige Konsistenz werden sie mit in den Teig gerührt.

Nun kann die Hälfte des Teiges auch schon in eine Brotform. Dabei ziehst du den Teig an den Rändern ein wenig nach oben, damit Platz für die Füllung bleibt.

Für die Füllung werden Mandelmuß, gehackte Mandeln, Ahornsirup und Zimt verrührt. Füllung kommt dann in die dafür vorgesehene Aussparung und kann mit dem restlichen Teig abgedeckt werden.

Weil das Auge immer mitisst und die Dekoration bei einem Bananenbrot mehr als die halbe Miete ist, wird nun die fünfte Banane längs halbiert und auf dem Teig in der Brotform drapiert. Darauf kannst du noch geholte Mandeln streuen wenn du magst.

Das ganze kommt jetzt für 50-55 Minuten in den Backofen. Danach kommt der schwierigste Teil, denn mit dem Anscheinen solltest du warten bis dein veganes Bananenbrot vollständig abgekühlt ist.

Lass es dir schmecken!

Variationsmöglichkeiten der Füllung:

Je nach Geschmack kannst du noch kleine Apfelstückchen oder Rosinen in die Füllung geben. Mit ein wenig Anis oder Ingwer kannst du aus dem Bananenbrot auch ein herrlich weihnachtlichen Kuchen zaubern.

Foodmatic

 

Tags: , , , , , ,