Dieser Blog wäre ohne all die tollen BloggerInnen, die hier schreiben natürlich völlig uninteressant. Und unsere DIV-BloggerInnen schreiben ja nicht nur für Deutschland is(s)t vegan, sondern auch für ihre eigenen Blogs – und genau die möchten wir euch nach und nach vorstellen. In unserer kleinen neuen Serie “Blogwichteln” stellen sich reihum die DIV-BloggerInnen gegenseitig vor. Heute stellt Euch Linda den Blog Claudigoesvegan von Claudi vor, den sie seit Sommer 2011 verfolgt und der sie überhaupt erst so richtig zum Veganismus gebracht hat.

Am Anfang war das Omega? Nö, am Anfang war ein weißes Schaf. Es ist mir eine große Ehre und ein Vergnügen, heute über meinen absoluten Lieblingsblog zu schreiben. Dass ich überhaupt Veganerin bin, dazu hat Claudi’s Blog nämlich einen großen Beitrag geleistet.

Ich war 13 Jahre lang Vegetarier, aber ohne Käse? Das geht doch nicht! Ich war wirklich eine von denen, die nicht gedacht hätte, dass es z.B. vegane Schokolade gibt oder dass Kuchen backen ohne Ei, Milch oder Butter möglich sein könnte. Und ein Leben ohne Käse: undenkbar! Aber irgendwie wusste ich, dass auch für meine Milchprodukte Tiere leiden müssen, ich habe es nur verdrängt – weil ich dachte, dass es keine Alternative gibt. Und deshalb wollte ich mich lange Zeit nicht mit dem Thema auseinandersetzen. Und schließlich hatte ich ja noch die Ausrede, dass meine Milchprodukte und Eier bio sind.

Mein Unterbewusstsein gab aber keine Ruhe, und so habe ich im Sommer 2011 angefangen, nach Infos im world wide web zu suchen und bin dabei auf Claudis wunderbaren Blog mit dem süßen weißen Schaf als Logo gestoßen. Sie ist seit 10.01.2011 vegan und hat direkt am 1. Tag auch damit angefangen, darüber zu bloggen und ihre Erfahrungen zu teilen. Das ist auch gut so, denn so kann man direkt von Anfang an ihre Entwicklung verfolgen und das ist meiner Meinung nach gerade für Neu-Veganer Gold wert. Man begleitet die ersten Recherchen, aufkommende Fragen, den ersten veganen Käse usw. Man fühlt sich nicht mehr alleine im veganen Wunderland, man sieht dass es anderen ähnlich geht und man bekommt viele Informationen und Anregungen.

Claudi hat mir zu Anfang viele Fragen über Facebook beantwortet und auf ihrem Blog immer tolle Essensbilder und Infos geteilt. Das alles hat mir den letzten Anstoß gegeben und mir gezeigt, dass es eben nicht komplizert sein muss, wenn man sich erstmal mit dem Thema beschäftigt. Vieles musste ich nicht mehr recherchieren, weil ich es einfach auf Claudis Blog nachlesen konnte oder Claudi fragen konnte. Obwohl sie in München wohnt und ich in der Pfalz, habe ich von ihr erfahren, welcher Naturfriseur vegane Produkte führt und ich habe sogar einen, der zu dieser Kette gehört, in meiner Nähe gefunden. Bevor ich dieses Jahr nach Paris gefahren bin, wollte ich wissen, welche französichen Weine zum Beispiel vegan sind – und auch das hatte sie schon auf ihrem Blog mit ihren Lesern geteilt. Des Weiteren verschlingt sie Bücher zum Thema Veganismus und berichtet dann darüber. Das finde ich auch sehr praktisch, denn so kann man aufgrund ihrer Rezension schonmal eine kleine Auswahl treffen, welches Buch man sich selbst kaufen möchte und wo man sich das Geld wahrscheinlich sparen kann.

Ich kann wohl mit Fug und Recht behaupten, nur duch Claudi habe ich den entscheidenden Schritt getan und bin vegan geworden. Denn durch sie hatte ich keine Ausrede mehr, alle nötigen Infos für die Umstellung waren auf ihrem Blog zu finden und in der Anfangszeit hat sie mich sehr unterstützt und mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Diese Unterstützung war nicht nur hilfreich, sondern hat mir auch gleich ein positives Bild vom Veganismus vermittelt – vorher hatte ich noch nie einen Veganer kennengelernt. Zwischen den Zeilen kann man wohl lesen, dass nicht nur ihr Blog absolut lesenswert ist, sondern sie auch ein ganz toller Mensch ist. Ich durfte sie vor Kurzem persönlich kennenlernen, denn als ich über’s Wochenende in München war, haben wir uns getroffen.

Ab dem 03.03.2012 hat sie ihr vierwöchiges Rohvegan-Projekt gestartet und erfolgreich zu Ende gebracht. Aber da sie festgestellt hat, wie gut es ihr getan hat, verzehrt sie immer noch einen Großteil ihrer Nahrung roh. Ihr Blog ist also ein Allrounder, es geht um vegane Lebensführung mit allem, was dazu gehört, also Essen, Kleidung, Lektüre, Kosmetik, Urlaub – eben der ganz normale Alltag eines Veganers und nun auch noch viele Infos zum Thema Rohkost.

Mach weiter so, liebe Claudi und alle, die ihren Blog noch nicht kennen: folgt dem weißen Schaf –  und lest Claudis Blog ;)